Lernen mit Robotern

Pilotprojekt an St. Nikolaus Schule in Freienohl gestartet 

+
Kevin, Frederic und Paul testen ihren Geländewagen-Roboter auf Geländetauglichkeit. 

Freienohl/Hochsauerland. „Schule ist schön“ – Diesen Eindruck kann man Anfang Februar in der Klasse 3b der St. Nikolaus Schule in Freienohl bekommen. Schüler bauen Lego-Roboter in verschiedensten Formen und programmieren diese. Durch das Klassenzimmer wuseln selbstfahrende Gabelstapler, Geländewagen und Lkw, ein Frosch und ein Delphin. Die Kinder sind begeistert.

Unterstützt vom zdi Netzwerk Bildungsregion Hochsauerlandkreis führt Klassenlehrerin Anna Reinelt ihre Schüler mit „Lego Education WeDo 2.0“ in die Robotik ein. Angefangen haben sie Mitte Januar mit „Milo“, einem kleinen Forschungsroboter. Wie sein echtes Vorbild „Curiosity“ auf dem Mars konnte Milo selbstständig fahren und Hindernisse erkennen. „Es hat keine Viertelstunde gedauert, da hatten die Kinder ihren ersten Roboter fertig zusammengebaut“, erzählt Anna Reinelt.

Die Lego WeDo-Sets hat die Arconic Foundation finanziert. Über das zdi Netzwerk stehen diese allen Schulen im Kreisgebiet kostenlos zur Verfügung. Die Kinder kennen Lego bereits von zu Hause, das Konstruieren und Programmieren begreifen sie intuitiv, ohne komplizierte Bauanleitungen. Auch ein Flüchtlingskind in der Klasse mit geringen Sprachkenntnissen ist sofort eingestiegen, da alles über Bilder funktioniert. In der Software finden die Kinder verschiedene Bauanleitungen zu technischen Grundfunktionen. Damit entwickeln sie ihre eigenen Modelle und programmieren diese über einen Laptop mit einfachen Programmierungsblöcken.

Wenn der Delphin nicht mehr weiter will

Norah und Mira versuchen gerade ihren Delphin in Bewegung zu bringen. „Er ist abgestürzt“, erklärt Mira. Am meisten Spaß macht ihr das Programmieren, im Moment klappt es aber gerade nicht. Normalerweise „schwimmt“ ihr Delphin in einer Taumelbewegung über den Klassenzimmerfußboden. Ein Sensor erkennt Hindernisse und hält den Delphin an – jetzt will er nicht mehr weiter. Norah und Mira diskutieren am Laptop, Anna Reinelt schaut ihnen und den anderen zu: „Alle sind fasziniert bei der Arbeit und bestrebt ein Problem zu lösen, das ist einfach schön anzusehen.“

Das Projekt soll Motivation und Interesse der Kinder an naturwissenschaftlichen Themen fördern. Mit der Motivation scheint es zu klappen. „Die anderen dritten und vierten Klassen unserer Schule sind schwer begeistert“, sagt Anna Reinelt. Deshalb ist sie in den nächsten Wochen auch dort mit ihrem Robotik-Kurs gebucht. Und im nächsten Jahr soll es auch in ihrer Klasse mit geführten Projekten weitergehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare