„Wir wollen kleine Tüftler“

Projekt „Kids-Support“ will Pool an Ehrenamtlichen aufbauen

+
Daumen hoch für das Projekt „Kids-Support“: An der Mescheder Marienschule drehte sich alles um das Thema Fahrrad.

Meschede - Fahrrad fahren zählt zu den alltäglichsten Dingen auf der Welt. Ob für den Weg zur Arbeit oder zur Schule oder als Freizeitaktivität – der Drahtesel ist ein beliebtes Fortbewegungsmittel. Doch was macht man, wenn das Zweirad einen Platten hat oder die Kette herausspringt? Das erfuhren nun Grundschüler der Marienschule in Meschede im Rahmen des Projekts „Kids-Support“.

„Das ist ein lebensnahes Thema für die Kinder“,erklärte Lisa Wilms, Lehrerin für Sport, Sachunterricht, Deutsch und Mathe an der Marienschule, im Gespräch mit dem Sauerlandkurier. Die engagierte Lehrerin leitet die Experimentier-AG für Dritt- und Viertklässler an der Mescheder Grundschule. „Im ersten Halbjahr bauen wir immer Strandsegler. Im zweiten Halbjahr steht dann ein kleineres Projekt an.“ 

An jeweils zwei Nachmittagen wurde bei dem Projekt im zweiten Halbjahr den aufmerksamen Kindern vieles über die Fehlersuche beim Zweirad und auch über die Geschichte der Drahtesel vermittelt. „Die Kinder sollten selber entdecken, was am Fahrrad kaputt ist. Dann haben sie zum Beispiel gelernt, einen Schlauch zu flicken und eine abgesprungene Kette wieder an ihren Ausgangsort zu bekommen“, so Wilms. 

"Es haben auf jeden Fall alle etwas gelernt"

Nachdem 13 Schüler der Experimentier AG an den Fahrrädern tüfteln durften, wurde das Projekt für alle Dritt- und Viertklässler geöffnet. „Wir wollten das möglichst viele Kinder etwas davon haben. Es haben auf jeden Fall alle etwas gelernt. Alle waren dabei hochmotiviert.“ 

Besonders spannend sei etwa der historische Exkurs über die Entwicklung des Fahrrades für die Drittklässler gewesen. „Für sie war es etwas ganz Neues. Die Viertklässler haben das bereits im Rahmen der Fahrradausbildung vermittelt bekommen“, so die Grundschullehrerin. Insgesamt haben etwa 25 Schüler der Mescheder Marienschule an dem Projekt, das „technisches Interesse wecken“ soll, teilgenommen. Besonders gut habe den Kids das Reparieren gefallen. „Das Flicken von einem Reifen war am besten“, waren sich die interessierten Schüler einig. 

"Dieses Wissen geht verloren"

Speziell dieser praktische Aspekt ist auch für die Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft, IMW, von großer Bedeutung. „Früher wusste jeder von uns, wie man ein Fahrrad repariert. Aber dieses Wissen geht verloren“, bedauerte Frank Hohmann, zweiter Vorsitzender der IMW. Ziel sei es, das Projekt „Kids-Support“ zukünftig als festes Konzept einzuführen. „Mittlerweile hat ,Kids-Support’ schon zum dritten Mal stattgefunden. Wir wollen einfach für handwerkliche Tätigkeiten Interesse wecken. Im Grunde wollen wir kleine Tüftler“, so Hohmann.

Für die Durchsetzung des Projekts „Kids-Support“ standen in diesem Jahr neben Lisa Wilms, Manfred Menne und Klaus Salingre als Ehrenamtliche zur Verfügung. Manfred Menne zeigte sich dabei auch besonders von den Mädchen begeistert. „Bei der zweiten Gruppe ist nun zwar kein Mädchen dabei. Aber es war schon erstaunlich, wie viel Interesse und handwerkliches Geschick die Mädchen, die bislang bei dem Projekt teilgenommen haben, hatten.“ 

Handwerk ist keine Männersache

Diesen Eindruck bestätigte auch Lehrerin Lisa Wilms. „Man muss eben vorleben, dass Handwerk keine Männersache ist“, so ihre Überzeugung. Damit das Konzept weitergeführt werden kann und eventuell auch an weiteren Schulen angeboten werden kann, brauche es weitere Freiwillige, die sich bereiterklären Kindern handwerkliches Geschick beizubringen. 

„Wir wollen einen Pool an Ehrenamtlichen haben. Wir sind die Initiatoren von ,Kids-Support’. Aber so ein Projekt muss eben gelebt werden. Es muss mit Leben gefüllt werden“, so Frank Hohmann. Gespräche mit der Grundschule unter dem Regenbogen habe es bereits gegeben. Weitere Schulen und auch Ehrenamtliche seien willkommen. „Es ist einfach mal etwas ganz anderes als im Lehrplan steht“, freuten sich alle Beteiligten abschließend über das erfolgreiche Projekt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare