Einweisung in psychiatrische Klinik

Reifenstecher im Sauerland: Polizei nimmt Verdächtigen in der Nacht fest

+
Beschädigte Autos am Flughafen

Meschede - Im Fall des Mescheder Reifenstechers hat es eine Festnahme gegeben: Die Polizei verhaftete in der Nacht zu Freitag einen 27-jährigen Mann. Er ist offenbar psychisch krank.

Nachdem in den vergangenen Wochen nahezu täglich zerstochene Reifen in der Mescheder Kernstadt gemeldet wurden, wertete die Polizei die Taten aus und verstärkte ihre Fahndung. Mit Erfolg: In der Nacht zu Freitag nahmen die Ermittler einen 27-jährigen Mescheder fest. 

Eine Streifenwagenbesatzung entdeckte nach Polizeiangaben zunächst ein beschädigtes Auto auf einem Parkplatz an der Le-Puy-Straße. "In der anschließenden Fahndung traf die Polizei in der Lagerstraße auf den 27-jährigen Mann", berichtet die Polizei. 

Die Beamten verhafteten den Mescheder unmittelbar. "Er steht im dringenden Tatverdacht für die Serie der Sachbeschädigungen an Autos verantwortlich zu sein", erklärt die Polizei. Der psychisch kranke Mann wurde am Freitag in eine Klinik eingewiesen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Lesen Sie hier unsere Ursprungsmeldung:

Meschede - Die Polizei fahndet aktuell mit Hochdruck nach einem unbekannten Reifenstecher, der seit einiger Zeit in Meschede sein Unwesen treibt. Insgesamt zählten die Ermittler in den vergangenen Wochen 23 Fälle.

"Seit dem 5. November werden der Polizei nahezu täglich neue Fälle von zerstochenen Autoreifen gemeldet", heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Die Tatorte liegen demnach fast ausschließlich im Mescheder Kernstadtbereich, der Täter schlage in der Regel in der Dunkelheit zu. 

Die Polizei hält es nach eigenen Angaben für möglich, "dass der Täter bereits seit dem Spätsommer verschiedene Sachbeschädigungen im Stadtgebiet begangen hat". So seien in der Nacht zum 10. und zum 23. September an zwei Autos die Reifen zerstochen worden. Am ersten Oktoberwochenende sowie in der Nacht zum 27. Oktober habe der Täter zudem die Außenspiegel von fünf Autos ab getreten. 

Maßnahmen zur Festnahme verstärkt

Seit November werden laut Polizei ausschließlich zerstochene Reifen gemeldet: "Insgesamt beschädigte der Täter in dieser Zeit 23 Fahrzeuge". Die Polizei hat nach eigener Aussage ihre Maßnahmen zur Festnahme des Täters bereits verstärkt. 

Zur schnelleren Ergreifung des Unbekannten bitten die Ermittler aber auch um die Mithilfe der Bevölkerung: "Bei verdächtigen Beobachtungen sollte umgehend der Polizeiruf 110 gewählt werden. Die Polizei nimmt jeden dieser Hinweise ernst und geht jedem Fall nach. Niemand muss Konsequenzen befürchten, wenn sich bei diesem Polizeieinsatz herausstellt, dass doch alles seine Richtigkeit hat." 

Polizei bittet um Hinweise

Aber auch Hinweise, die möglicherweise schon längere Zeit zurückliegen, können den Ermittlern helfen: "Wer konnte insbesondere in den vergangenen Nächten verdächtige Beobachtungen in Meschede machen? Wem sind eine oder mehrere Personen aufgefallen?", fragt die Polizei. Hinweise werden unter 0291/90 200 entgegengenommen. 

Auch in anderen Kommunen im Sauerland kam es zuletzt zu Fällen von purer Zerstörungswut: In Herdringen brannten in einer Nacht drei Autos auf einem Parkplatz, die Polizei geht von Brandstiftung aus. Aber auch im weiteren Umfeld entdeckten die Ermittler weitere Beschädigungen. In Schmallenberg haben Unbekannte an einer Turnhalle gezündelt und so für Schäden an der Verglasung und der Fassade gesorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare