Neunter Titel beim Champion Masters

Rekordchampion RW Erlinghausen ist zurück auf dem Hallenthron

+
Ausgelassene Freude: Zum nunmehr neunten Mal sicherte sich RW Erlinghausen den Titel beim Pfiff Champion Masters in der Dünnefeldhalle.

Meschede/Hochsauerland - Die Revanche ist geglückt – in einem packenden Finalspiel sicherte sich Landesligist RW Erlinghausen mit einem 4:3-Erfolg über Bezirksligist FC Arpe/Wormbach den Titel beim Pfiff Champion Masters. Damit revanchierte sich die Petrauskas-Truppe für die Endspiel-Pleite gegen den SV Schmallenberg/Fredeburg im Vorjahr.

Das Finale war dabei ein Spiegelbild des gesamten Turniers: ein dramatischer Spielverlauf mit insgesamt sieben Treffern, hitzige und emotionale Duelle, die in einem Platzverweis gegen FC-Kicker Kevin Schneider mündeten, sowie ein enthusiastisches Publikum machten den Budenzauber zwischen den Jahren auch 2019 wieder zu einem unvergleichlichen Erlebnis. 

Ganze fünf Minuten fehlten dem FC Arpe/Wormbach am Ende, um die Überraschung perfekt zu machen und ein starkes Turnier mit dem Titel zu krönen. So bot die Truppe von Coach Jens Richter dem Favoriten im Finale nahezu über die gesamte Spielzeit Paroli und setzte als Tabellenführer der Bezirksliga Staffel 4 eine erste Duftmarke in Sachen Landesligatauglichkeit.

Dabei hatte es zunächst so ausgesehen, als würde das Endspiel eine klare Angelegenheit zugunsten RWs werden. Durch schnelle Tore von Bilal Akgüvercin und Sven Nartikoev lag der Landesliga-Dritte zeitig mit 2:0 in Front. Doch der frühe Rückstand schien wie ein Weckruf für den FC Arpe/Wormbach zu sein, der sich zunächst durch ein Tor von Marius Habel auf 1:2 herankämpfte und schließlich durch Andreas Schütte den Spielstand egalisierte. 

Stimmungsvoller Start beim 24. Pfiff Champions Masters 

Die endgültige Wende schien dann Kevin Kloske einzuleiten, der den FC mit seinem 3:2 kurzzeitig komplett auf die Siegerstraße brachte. Im Angesicht der drohenden Niederlage zeigt Erlinghausen dann aber seine ganze Klasse und schlug postwendend mit dem 3:3-Ausgleich durch Tobias Runte zurück.

Die Entscheidung in dieser fesselnden Partie fiel schließlich in der Endphase, die der Außenseiter nach einer roten Karte gegen Kevin Schneider in Unterzahl bestreiten musste. Die numerische Überlegenheit münzten die Rot-Weißen drei Minuten vor dem Ende durch Sven Nartikoev in Zählbares um und erzielten den vielumjubelten 4:3-Siegtreffer.

Die Jungs von Vaidas Petrauskas sicherten sich damit zum neunten Mal den Titel bei Champion Masters und darf sich als Rekordchampion zudem über ein stattliches Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro freuen. Für den Zweitplatzierten FC Arpe/Wormbach blieb neben viel Beifall und Anerkennung für eine tadellose Leistung auch das monetäre „Trostpflaster“ in Form von 1.500 Euro. 

Pfiff Sport Champion Masters 2019: Der zweite Vorrunden-Tag

Auch Titelverteidiger SV Schmallenberg/Fredeburg gab eine mehr als ordentliche Visitenkarte ab und sicherte sich in der Endabrechnung Rang drei, verbunden mit einem Preisgeld von 1.000 Euro. Nach einem verheißungsvollen 2:0-Auftaktsieg gegen den TSV Bigge/Olsberg setzte es für die Mersovski-Truppe eine überraschende 0:2-Pleite gegen die SG Reiste/Wenholthausen, die am Ende als Sechster bester A-Ligist des Turnieres wurde. Trotz vier Siegen in Serie konnte der SV diese Scharte nicht mehr auswetzen und verpasste um Haaresbreite den erneuten Einzug ins Finale. Im vorletzten Turnierspiel unterlagen die Strumpfstädter Ligarivale FC Arpe/Wormbach mit 1:2, sicherten sich in der Endabrechnung aber dennoch Rang drei.

Justus Sapp vom BC Eslohe ist Spieler des Turniers

Eine kleine Überraschung gab es schließlich bei der Vergabe des Christian-Flüchter-Gedächtnispreises als bester Spieler des Turniers. Hier hatte Seriensieger Bilal Akgüvercin dieses Mal das Nachsehen und musste Justus Sapp vom BC Eslohe den Vortritt lassen. Beide Goalgetter zeigten sich jeweils acht Toren überaus treffsicher. Als bester Torhüter des Turniers wurde wiederum Burak Ege von Fatih Türkgücü Meschede gekrönt.

Am Ende waren aber wieder einmal alle Sieger: RW Erlinghausen als Champion, die Zuschauer, die drei Tage lang begeisternden Hallenfußball zu sehen bekamen und für Gänsehautstimmung sorgten und natürlich der Ausrichter SC Olpe, der das Turnier wieder gewohnt souverän organisierte und sich auch von der Absage vom FC Ass./Wie./Wu. (für ihn sprang dankenswerterweise Mezopotamya Meschede in die Bresche) und dem sehr kurzfristigen Nichtantritt vom SV Hüsten 09 (alle Spiele wurden in der Gruppe mit 1:0 für den Gegner gewertet) nicht aus der Ruhe bringen ließ.

So blicken alle Beteiligten schon jetzt voller Vorfreude der 25. Auflage des Champion Masters Ende des Jahres entgegen. Denn eines ist für jeden Sauerländer Fußballfreund schon seit Jahren gewiss: Die richtige Bescherung beginnt erst vier Tage nach Heiligabend.

Das große Finale: Endrunde beim Pfiff Champion Masters in Meschede

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare