1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Meschede

„Ein unglaubliches Gefühl“: Sauerländerin veröffentlicht ihr erstes Buch

Erstellt:

Von: Daniela Weber

Kommentare

Lisa Beka
Für Lisa Beka ein besonderes Erlebnis: Sie hält ihr erstes Buch in den Händen, das sie während des Lockdowns geschrieben hat. © Privat

Für Lisa Beka sind Bücher schon seit ihrer Kindheit eine große Leidenschaft. Wie viel Lesestoff sie bereits über die Jahre in ihrem weißen, liebevoll gestalteten Bücherregal angesammelt hat, kann die sympathische Meschederin gar nicht so genau sagen. 300 bis 400 Romane schätzt die 24-Jährige grob. Dieses Hobby hat Lisa Beka zum Beruf gemacht, und das sogar auf zwei verschiedenen Wegen. Sie ist als Buchhändlerin tätig und hat nun – nebenbei – ihr erstes eigenes Buch „We are enough“ herausgebracht. „Ich fühle mich momentan wie in einem Fiebertraum. Ich sehe mein Buch täglich auf der Arbeit zwischen anderen Büchern liegen. Ich kann das noch gar nicht so ganz glauben. Das ist ein unglaubliches Gefühl. Jetzt steht das da“, gibt die Meschederin einen kleinen Einblick in ihre Gefühlswelt nach der Buchveröffentlichung. Doch wie fing alles an?

Meschede - Schon als Kind lernte Lisa Beka die fantastische Welt von Büchern kennen. „Meine Eltern haben mir sehr oft Bücher vorgelesen. Selbst habe ich privat als Kind allerdings nicht viel gelesen“, gibt sie zu. Das änderte sich in der Grundschule, als sie mit einem Buch in Berührung kam, das sie besonders fesselte. „Ich bin wirklich über die Pflichtlektüren in der Schule zur leidenschaftlichen Leserin geworden. In der dritten Klasse haben wir ,Hanno malt sich einen Drachen’ gelesen. Das fand ich so toll.“

Schule als Wegbereiter

Doch nicht nur ihre Passion für das Lesen hat die 24-Jährige durch die Schule entdeckt, auch in puncto Schreiben haben ihre Lehrer ihr einen „kleinen Anstoß“ gegeben. „Meine Lehrer haben mir sehr oft gesagt, dass ich gut schreiben kann. Das hat mich beflügelt.“ Und so kam es dann, wie es kommen musste. Die damals zwölfjährige Lisa Beka unternahm ihre ersten Schreibversuche mit dem wohl für Mädchen eher untypischen Thema „Fußball“.

Ich habe mich im Bereich ,Fanfiction’ ausprobiert. Dabei geht es darum, dass man über berühmte Persönlichkeiten schreibt oder zum Beispiel auch über Filme, für die man sich dann ein alternatives Ende überlegt. Mein Protagonist war Mario Götze.

Lisa Beka

„Ich habe mich im Bereich ,Fanfiction’ ausprobiert. Dabei geht es darum, dass man über berühmte Persönlichkeiten schreibt oder zum Beispiel auch über Filme, für die man sich dann ein alternatives Ende überlegt. Mein Protagonist war Mario Götze.“ Sie schlägt die Hände über dem Kopf zusammen und fängt lauthals an zu lachen: „Mein Onkel ist Borussia Dortmund-Fan und ich habe mich dadurch an das Thema Fußball herangetastet. Aber naja, wenn ich jetzt mit zwölf Jahren Abstand darüber nachdenke, ist mir das ja schon etwas peinlich.“ Ihre Geschichten stellte sie auf „Wattpad“ (eine Plattform für Autoren) online und bekam dafür viel positives Feedback – ein Ansporn für Lisa Beka „dran zu bleiben“.

Geschichte über falsche Schönheitsideale

Nun – mit gerade einmal 24 Jahren – hält sie ihr erstes eigenes Buch in den Händen. Dem Thema Fußball ist sie dabei treu geblieben. Ihr Roman handelt von dem jungen Profifußballer Callum Scott, der sich die Schuld an dem Tod seiner Mutter gibt. Denn sie ist auf dem Weg zu einem seiner Spiele verunglückt. Und dann ist da noch die junge, behinderte Studentin Ivy Johnson, die sich in Callum Scott verliebt und sich ständig fragt, ob sie seiner würdig ist.

Mein Buch ist schon eine Romanze. Ich liebe die Liebe einfach. Ich bin sehr romantisch veranlagt

Lisa Beka

„Die Grundidee zu dem Buch war sofort da. Es geht vor allem auch um das in den sozialen Medien suggerierte Schönheitsideal. Viele Profifußballer haben ja auch Models als Partnerinnen, die scheinbar perfekt sind. Ich wollte dieses kritische Thema aufgreifen.“ Und auch Gefühle spielen eine Rolle: „Mein Buch ist schon eine Romanze. Ich liebe die Liebe einfach. Ich bin sehr romantisch veranlagt“, sagt sie mit einem Schmunzeln. „We are enough“ ist ein „New Adult“- Roman. „New Adult“ ist ein Subgenre von Liebesromanen, auch als Leserin favorisiert sie dieses Genre.

Wie kam der Titel zustande?

Geschrieben hat sie ihr Debüt während des Lockdowns im Frühjahr 2021, auch hierbei vertraute sie auf die Meinung anderer Autoren im Internet und lud Kapitel für Kapitel bei „Wattpad“ hoch. „Meine Freunde lesen nicht so viel. Daher konnte ich sie nicht unbedingt für eine konstruktive Meinung zu Rate ziehen. Auf der Plattform habe ich dann sehr viel Feedback bekommen, was mir weitergeholfen hat“, so die 24-Jährige.

Lisa Beka
Die 24-jährige Meschederin liebt Bücher und hat circa 300 bis 400 in ihrem Bücherregal stehen. © Privat

Und wie entstand der Titel? Dafür gibt es eine sehr simple Antwort: „Ich höre gerne Musik, während ich schreibe. Und es lief zufällig ein Lied, das ,You are enough’ hieß.“ Sie schaut ihr Buch an und lächelt. Eines macht sie derzeit besonders stolz: „Ich war mit Freundinnen unterwegs, die sich über den Inhalt meines Buches unterhalten haben. Das ist so surreal. Ich finde es toll, dass sie durch mich mit dem Lesen angefangen haben.“ Lisa Beka hofft, viele Menschen mit ihrem Buch zu erreichen. Und auch in Zukunft wird es um die junge Autorin nicht still: Denn Band zwei und drei sind bereits in den Startlöchern.

Blogs auf Instagram

Wer mehr über Lisa Beka erfahren möchte, kann ihren privaten Blog auf Instagram unter „lisaszeilenliebe“ und ihren Blog als Autorin unter „autorin_lisabk“ besuchen. 

Auch interessant

Kommentare