Vom Schandfleck zum Hingucker

Schalthäuschen in Wennemen mit Graffitikunst verschönert

+
Aus dem Schalthäuschen ist jetzt ein schmuckes Kunstwerk geworden.

Wennemen – Für die Gestaltung des kleinen Schalthäuschens am Bahnübergang Domämenstraße hat die Dorfgmeinschaft Wennemen-Bockum-Stockhausen jetzt den bekannten Urban Artist, Henning Feil engagiert.

„Es ist mittlerweile unser drittes gemeinsames Projekt und wir sind jedes Mal von seiner Arbeit begeistert“, schwärmt Alexander Jürgens, Erster Vorsitzender der Dorfgemeinschaft. „Das graue und halb angesprühte Häuschen direkt am Bahnübergang war dem Verein schon lange ein Dorn im Auge. Gerade hier am Einstieg zur Nordschleife des Sauerlandradrings ist ein solcher Schandfleck nicht förderlich für das Gesamtbild des Ortes“, so Jürgens.

Den Gedanken, die Radfahrer in Wennemen mit einem Graffiti freundlich zu begrüßen und gleichzeitig auf die alte Eisenbahntradition hinzuweisen griff Henning Feil direkt auf. So ist aus dem alten, hässlichen Schalthäuschen ein Kunstwerk geworden, auf dem zum einen der neue Radweg und auf der anderen Seite die alten Eisenbahnbrücke von Wennemen zu sehen ist.

Finanziell unterstützt wurde die Dorfgemeinschaft bei diesem Projekt von dem Land und einem Regionalbudget aus der Leaderregion „4 mitten im Sauerland“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare