TuRa Freienohl feierte sein 125-jähriges Jubiläum

„Sport ist Lebensqualität“

Franz Müntefering trat als Gastredner auf.

Um das 125-jährige Bestehen von TuRa Freienohl gebührend zu feiern, kamen am Samstagabend zahlreiche Sportfreunde des Turn- und Rasensportverein 1888/09 Freienohl zum großen Jubiläumsfestabend in der Schützenhalle der St.

Nikolaus Schützenbruderschaft in Freienohl zusammen.

Jürgen Schulte, bereits seit 13 Jahren erster Vorsitzender der TuRa Freienohl, dankte in seiner Eröffnungsrede allen Sportfreunden für ihre jahrelange Treue dem Verein gegenüber. „Vor 125 Jahren war Deutschland ein Kaiserreich. Enge Kontakte zu Nachbarn waren von existentieller Bedeutung und man lebte im Schatten abgebrannter Kerzenstummel. In dieser Zeit machten sich 1888 fünf Männer auf und gründeten einen Sportverein. Man wollte etwas ausprobieren und neben dem Gesangverein etwas Abwechslung in das harte Alltagsleben bringen. Heute gehen 500 Jugendliche und 700 Erwachsene im TuRa Freienohl einer sinnvollen Sportbeschäftigung nach.“

Auch Meschedes Bürgermeister Uli Hess lobte in seiner Laudatio die 125 Jahre Vereinsarbeit die im TuRa Freienohl geleistet wurde. „125 Jahre sind Geschichte. Das ist Jugendarbeit, Sozialarbeit, Integration, Innovation, das ist Sport. Sport trägt zur Charakterbildung bei und erzieht zum fairen Miteinander. Teil eines Vereins zu sein ist wichtig“, so Hess. In seiner Laudatio wies er zudem auf die elementare Wichtigkeit des Ehrenamtes hin. Ein gutes Vereinsleben sei ohne den ehrenamtlichen Einsatz nicht möglich. Deshalb hob der Bürgermeister auch eine Person exemplarisch besonders hervor: „Ein besonderer Dank gilt daher Klaus Schwarzer, der bereits seit 49 Jahren Platzwart beim TuRa Freienohl ist“, erklärte Uli Hess.

Auch Franz Müntefering, ehemaliger linker Verteidiger beim TUS Sundern und Ex-Vizekanzler, lobte nicht nur die Chronik des TuRa Freienohl und 125 jahre aktive Vereinsart, sondern betonte ebenfalls, wie wichtig das Ehrenamt im Verein ist. „Ohne die aktive Arbeit geht gar nichts. Wir leben heute länger als die Generationen vor uns. Junge Menschen müssen sich austoben und bewegen. Es ist für den Körper und die gesamt Entwicklung gut, Sport zu treiben. Der Kopf funktioniert nur wenn der Körper gefordert wird. Auch im Älterwerden ist Bewegung wichtig. Es ist nie zu spät damit anzufangen. Durch Sport entstehen soziale Kontakte, Sport ist ein Stück Lebensqualität“, so Müntefering.

Musikalisch untermalt wurde der große Jubiläumsfestabend vom Musikverein Freienohl und der Party-Band „Amadeus“. (Von Claudia Metten, meschede@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare