Erfolg in der Südwestfalenliga

SSV-Schwimmer belegen bei Mannschaftsmeisterschaften Platz eins

+
Die SSV-Herren erkämpften sich Platz eins bei den Südwestfalenmeisterschaften.

Meschede – Die Deutsche Mannschaftsmeisterschaften (DMS) in der Südwestfalenliga ruft bei den Schwimmern des SSV Meschede seit Jahrzehnten leuchtende Augen hervor. In diesem Jahr war dieser Glanz sogar noch ein bisschen stärker als sonst, schließlich sicherte sich das Team überraschend Platz eins. 

Bei der DMS wird zum einen deutlich, in welcher Liga der jeweilige Verein schwimmt, zum anderen wird hier der Schwimmsport als Mannschaftssport sichtbar. „Da geht jeder Schwimmer, jede Schwimmerin an die eigenen Grenzen, schwimmt Strecken, die nicht unbedingt die eigenen sind, für das Ganze, für die Mannschaft“, so Pressesprecher Ulli Haselhoff.

Geschwommen werden alle Strecken (Männer und Frauen schwimmen jeweils zweimal 17 Disziplinen: 50 Meter, 100 Meter, 200 Meter, 400 Meter, 800/1500 Meter Freistil, jeweils 50 Meter, 100 Meter und 200 Meter Brust, Schmetterling, Rücken, sowie 100 Meter, 200 Meter und 400 Meter Lagen).

Dies bedeutet für die teilnehmenden Mannschaften und den einzelnen Schwimmer, der maximal fünfmal starten darf, höchste Anstrengung und Leistungseinforderung. Nach der FINA (Weltschwimmverband) - Punkte - Tabelle werden die geschwommenen Zeiten jeder Strecke in Punkte umgerechnet, die sich aus den Weltrekorden berechnen.

Trainer Frank Nolte jubelte, denn das gab es noch nie und absolut spannender konnte es auch nicht mehr werden. Dabei schenkten sich der SSV Meschede, der SV Bieber Lendringsen und das Swim Team TuS Hamm nichts.

Hauchdünner Punkteabstand

Mit hauchdünnem Punkteabstand landete der SSV Meschede (14348 Punkte) in folgender Besetzung auf Platz eins. Andreas Bohle (Jahrgang 2004; drei Starts), Tim Friedrichs (Jahrgang 2004; zwei Starts); Felix Griggel (Jahrgang 2001; fünf Starts), Julian Haselhoff (jahrgang 1994; fünf Starts), Jonas Hesse (Jahrgang 2004; vier Starts); Jakob Igges (Jahrgang 1999; vier Starts); Manuel Kanzelista (Jahrgang 2004; fünf Starts); Malik Kosdik (Jahrgang 2007; ein Start); Jonas Kuschwald (Jahrgang 2000; fünf Starts) und Maurice Wiegelmann (Jahrgang 1995; ein Start) setzten sich mit 19 Punkten Abstand vor dem SV Bieber Lendringsen (14329 Punkte) und dem Swim Team TuS Hamm (14162 Punkte) durch. Als Ersatzschwimmer waren in der Herren-Equipe dabei: Felix Döller (Jahrgang 2004), Jost Goesmann (Jahrgang 2006), Ozan Gök (Jahrgang 2005) und Marvin Jäger (Jahrgang 1997).

Die Bedingungen waren für die Frauen suboptimal: kurz vor dem Wettbewerb kam die Nachricht, dass mit Kinga und Karolina Kowalik zwei Leistungsträgerinnen krankheitsbedingt ausfallen und auch andere DMS-Athletinnen des SSV hatten die Nachwehen der Grippe noch in den Knochen. So starteten bei den Frauen Julia Czochara (Jahrgang 2004, drei Starts); Verena Haselhoff (Jahrgang 1966; fünf Starts); Franziska Igges (Jahrgang 1994; ein Start); Angela Kloppenburg (Jahrgang 1958; zwei Starts), Greta Kloppenburg (Jahrgang 1994, fünf Starts); Verena Krömeke (Jahrgang 1974; fünf Starts); Anna Kuschwald (Jahrgang 2006; vier Starts); Heike Kuschwald (Jahrgang 1967: zwei Starts), Lea Padberg (Jahrgang 1997; vier Starts), Leni Salmen (Jahrgang 2008; ein Start), Chiara Schrewe (Jahrgang 2005, zwei Starts). Als Ersatz- schwimmerinnen waren bei der DMS dabei: Finja Bücker (Jahrgang 2005) und Emma Padberg (Jahrgang 2008).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare