Stimmen als Klangkörper

Vokalworkshop des Kreischorverbandes endet mit gelungenem Auftritt

Ihre Stimmen trainierten die Teilnehmer des Kreischorverband Meschede beim Vokalworkshop mit Prof. Michael Schmoll.

Eslohe/Meschede. Zu einer Fortbildung für Chorleiter und interessierte Sänger hatte der Kreischorverband Meschede kürzlich eingeladen. Das Seminar fand in neuer Form als Vokalworkshop im katholischen Pfarrheim Eslohe statt. Über 70 Teilnehmer waren der Einladung voller Erwartung gefolgt und wurden nicht enttäuscht.

Hatte sich doch der in Fachkreisen bekannte ehemalige Bundeschorleiter Prof. Michael Schmoll angekündigt, um seine Komposition „Spiritual-Messe“ vorzustellen und in ersten Ansätzen einzuüben.

Zunächst begannen die beiden Kreischorleiter Thomas Fildhaut und Siegfried Knappstein mit den für jeden Chor wichtigen Schwerpunkten beim Einsingen. Lockerungsübungen als Maßnahmen für die Körperhaltung und Körperwahrnehmung gehörten ebenso dazu wie Übungen für aufbauende Atembewusstmachung und das Trainieren der Artikulationswerkzeuge Lippen, Zunge und Unterkiefer.

Anschließend erarbeitete Prof. Schmoll in lockerer Weise drei Teile aus seiner Spiritual-Messe: „Herr, mein Gott“ (Eröffnung), „Brich das Brot“ (Opferung) und „Sage Dank“ (Schluss). Die vierstimmigen Sätze für die Präsentation in der Abendmesse wurden einstudiert.

Nach diesen ersten Einübungen übernahmen die beiden Kreischorleiter in aufgeteilten Stimmen, Sopran/Alt und Tenor/Bass, die Vertiefung der drei Chorstücke und probten zusätzlich noch ein „Agnus Dei“ von Diethard Wurm ein. Nachdem Melodie, Intonation, Rhythmus und Ausdruck gefestigt waren, wurden die vier Stimmen wieder zu einem gemeinsamen Klangkörper vereint und fit für den Auftritt um 17.30 Uhr in der Esloher Pfarrkirche St. Peter und Paul gemacht.

Der Auftritt war ein voller Erfolg, der durch anhaltenden Beifall der Gottesdienstbesucher bestätigt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare