Teilnehmer aus ganz NRW

Das Organisationsteam des SSV Meschede stellt die Ausrichtung des Hochsauerlandschwimmfestes vor große Herausforderungen und viel Arbeit.

Der Startschuss für das 38. Hochsauerlandschwimmfest fällt am kommenden Wochenende im Mescheder Freibad. Angemeldet haben sich 271 Schwimmerinnen und Schwimmer aus 18 Vereinen.

"Mit 1220 Starts haben wir zirka 800 Starts weniger als im Vorjahr, die Anzahl der teilnehmenden Vereine hat sich aber kaum verändert", so der Technische Leiter der Mescheder Schwimmabteilung, Stefan Wrede.

Der diesjährige Teilnehmerrückgang ist dabei nicht auf ein mangelndes Teilnahmeinteresse oder eine sich wandelnde Attraktivität des Hochsauerlandschwimmfestes zurückzuführen. Der Schwimmwettkampf liegt in diesem Jahr zeitgleich mit den Südwestfalenmeisterschaften, sodass alle Vereine von Bochum bis Marsberg in der Entscheidungszwickmühle stecken. "Wir bedauern dies sehr", so der Vorsitzende des Schwimmvereins Blau-Weiß Bochum, Andreas Wächter, für den der Mescheder Wettkampf ein wichtiger Saisonabschluss ist. Der Grund liegt in dem komplexen Prozedere der jährlichen Terminvergabe durch den Deutschen Schwimmverband". Da eine Rekordanmeldezahl nicht in jedem Jahr sein muss, bleiben die Veranstalter gelassen. "Wir freuen uns auf einen spannenden Wettkampf", so Stefan Wrede. Als Technischer Leiter ist er für die Koordination und die Auswertung des Wettkampfes zuständig und wichtiger Ansprechpartner für die teilnehmenden Vereine.

Bedeutender Wettkampf in NRW

Das Mescheder Hochsauerlandschwimmfest zählt zu den bedeutenden Schwimmwettkämpfen im Hochsauerlandkreis und zieht Sportler aus ganz Nordrhein-Westfalen seit Jahren ins Sauerland. Die Gründe sieht Wrede sowohl im sportlichen Bereich als auch im Ambiente des Mescheder Bades. "Wettkampfaufbau und Sauerland - Feeling als Saisonabschluss dürften die Hauptgründe für guten Teilnahmezahlen sein. Für die Vereine, die mit ihrem Nachwuchskader kommen zählt die absolute Leistung. Für andere Vereine ist das Hochsauerlandschwimmfest krönender Abschluss der Schwimmsaison in einem landschaftlich wunderschön gelegenen Bad, das mit seinem 50 Meter-Becken Leistungswettkämpfe ermöglicht", so Stefan Wrede. Während einige Schwimmer mit ihren Teams zeltend im Freibad übernachten, sind einige Vereine auch in der Jugendherberge Haus Dortmund untergebracht.

Für die Schwimmabteilung des SSV Meschede ist das Hochsauerlandschwimmfest auch eine logistische und organisatorische Herausforderung, die der Verein annimmt "Die Verpflegung unserer Gäste übernehmen wir mit vielen Helfern selbst", so Jutta Lempa und Werner Mansheim vom Organisationsteam. Das bedeutet für die Helfer zum Beispiel die Bereitstellung von morgendlich ca. 300 Frühstücken. Bei aller Arbeit ist allen dabei die Freude und auch der Stolz ins Gesicht geschrieben, sich beim Hochsauerlandschwimmfest für "ein starkes Stück Sauerland" zu engagieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare