Mut zur Gestaltung

St. Walburga-Realschule Meschede feiert 90-jähriges Bestehen

Die Schüler der St. Walburga-Realschule Meschede freuen sich schon auf die Feierlichkeiten zum 90-jährigen Bestehen.

Meschede. Die St. Walburga Realschule in Meschede feiert am 14. September ihr 90-jähriges Bestehen als Schule in katholischer Trägerschaft. Am Veranstaltungstag können sich alle Interessierten auf ein Schulfest und auf das traditionelle Ehemaligentreffen freuen.

Eine höhere Töchterschule und damit einen Ort der Mädchenbildung zu errichten, war 1929 eine Vision. Diese Vision wurde von den „Armen Schulschwestern Unserer Lieben Frau“ mit großem Einsatz umgesetzt und in den folgenden Jahrzehnten gelebt. Vor nunmehr 42 Jahren übernahm das Erzbistum Paderborn die damalige Mädchenrealschule, ab 1982 bereicherten dann auch Jungen das Schulgeschehen.

Realschulmodell aufrecht erhalten 

Schule in der heutigen Zeit in Bewahrung von Werten zu gestalten und gleichzeitig den gesellschaftlichen, schulischen und digitalen Entwicklungen zukunftsorientiert zu begegnen, erfordert auch den Mut zur Gestaltung verbunden mit visionären Ideen und Konzepten. Mit der Fertigstellung des Neubaus macht das Erzbistum Paderborn deutlich, dass es die St. Walburga-Realschule bei der Gestaltung von Schule weiterhin unterstützen und trotz der sich wandelnden Schullandschaft in NRW das weit akzeptierte Realschulmodell aufrecht erhalten wird.

Passend zum Beginn des Jubiläumsjahres erfolgte die Bauabnahme des Neubaus mit Forum, Multifunktionsraum, Sporthalle, Studio (Gymnastikhalle), Musikraum und neuen Räumlichkeiten zur Übermittagsbetreuung und dessen Einweihung am 3. April.

Alle Eltern der aktuellen Schüler, ehemalige Schüler sowie alle Interessierten sind eingeladen, am 14. September im Rahmen des Schulfestes von 10 bis 14 Uhr das neue Schulgebäude kennenzulernen und gleichzeitig einen Einblick in das aktuelle Schulleben zu bekommen. Nach Absprache können auch Schulführungen angeboten werden. 

Ehemaligentreffen im Rahmen des Schulfestes

Am selben Tag findet dann das fast schon traditionelle Ehemaligentreffen in der St. Georgs-Halle in Meschede-Süd statt. Wie schon bei den vergangenen Ehemaligentreffen sind die Ehemaligen aufgefordert, sich über eine Kontaktperson (zum Beispiel ehemalige Klassensprecherin oder Klassensprecher) als Klasse anzumelden. 

Klassen, die sich bis zum 30. August anmelden, wird ein Klassentisch entsprechend der Anmeldezahl zugeteilt. In vielen Abschlussjahrgängen gibt es bereits Kontaktpersonen, die Kontakt zu ehemaligen Mitschülern aufnehmen werden. Wenn jemand keine Einladung erhält, hat die Kontaktperson keinen erreicht oder die Schule hatte keine Kontaktperson.

Potentielle Klassentreffenorganisatoren können sich unter ☎ 02 91/9 52 98 40 oder per E-Mail info@walburga-realschule.de melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare