Diebstahl gibt Rätsel auf

“Wasserschutzgebiet”-Schild bereits mehrmals entwendet - Belohnung ausgesetzt

Das Verkehrsschild “Wasserschutzgebiet” befindet sich nun in direkter Nachbarschaft zur Wohnbebauung.
+
Das Verkehrsschild “Wasserschutzgebiet” befindet sich nun in direkter Nachbarschaft zur Wohnbebauung.

Über die Hintergründe können die Beteiligten bislang nur rätseln. Überhaupt kein Rätsel ist dagegen die Tatsache, dass der Diebstahl eines Verkehrsschildes eine Straftat ist. Bislang unbekannte Täter haben unweit des Ortsausgangs von Remblinghausen an der Horbacher Straße ein Verkehrsschild mit der Aufschrift “Wasserschutzgebiet” gestohlen. Und das nicht zum ersten Mal.

Remblinghausen – Im Herbst 2019 wurden an der gleichen Stelle gleich zweimal “Wasserschutzgebiet”-Schilder abmontiert – ebenso an der Straße “Enkhausen” zwischen dem Flugplatz Schüren und dem Ort Enkhausen. Nun wurde das Schild an der Horbacher Straße schon zum dritten Mal gestohlen – und zwar höchstwahrscheinlich im Zeitraum von 17. bis 21. Oktober.

Sowohl für den Hochsauerlandkreis als Eigentümer der Schilder, als auch für den heimischen Trinkwasserversorger Hochsauerlandwasser GmbH, der unterhalb der Hennetalsperre ein Wasserwerk betreibt, ist der Vorgang gleich doppelt rätselhaft. Zum einen wird die Verbindungsstraße von Remblinghausen nach Horbach von vergleichsweise wenigen Verkehrsteilnehmern genutzt. Und zum anderen soll mit dem Hinweis auf das Wasserschutzgebiet ein Nutzen für alle Bürger erzeugt werden.

Denn mit dem Trinkwasser, das die HSW im Wasserwerk Hennesee aufbereitet, werden weite Teile des Mescheder Stadtgebietes – auch Remblinghausen, Horbach und die Orte rund um den Hennesee – sowie der Gemeinde Bestwig versorgt. “Deshalb sollte es eigentlich im Interesse aller Menschen liegen, die hier leben, die Ressource Wasser zu schützen”, so Robert Dietrich, Technischer Geschäftsführer der HSW. Eben diesem Zweck dient auch das Verkehrsschild, das nun zum wiederholten Mal gestohlen worden ist. “Hier werden Verkehrsteilnehmer informiert – gegängelt wird niemand”, unterstreicht Robert Dietrich.

Verkehrsschilder mit dem Hinweis “Wasserschutzgebiet” kennzeichnen Straßen, auf denen – unter anderem – wassergefährdende Stoffe durch Wassereinzugsgebiete transportiert werden – wie zum Beispiel Gülle. Und nur, wenn sie informiert seien, könnten Verkehrsteilnehmer besondere Vorsicht walten lassen, so der HSW-Geschäftsführer: “Wenn die Ressource Rohwasser geschützt wird, ist das der erste Schritt in einer ganzen Kette von Maßnahmen, an deren Ende sauberes Trinkwasser steht.”

Diebstahl kein „Kavaliersdelikt“

Generell ist der Diebstahl von Verkehrsschildern kein “Kavaliersdelikt”: Diebstahl ist ein Straftatbestand. Unter Umständen wird “Schilderklau” zudem als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr bewertet. Der Hochsauerlandkreis bringt Diebstähle von Verkehrsschildern an seinen Straßen in jedem Fall zur Strafanzeige. Auch die HSW will aus Gründen des Gewässerschutzes den Schilderdiebstahl nicht einfach hinnehmen. Der heimische Trinkwasserversorger setzt eine Belohnung von 500 Euro für Hinweise aus, die zum Täter oder den Tätern führen. Entsprechende Angaben nimmt die Polizei in Meschede unter Tel. 0291/90200 entgegen.

Und einen Effekt hat der Schilderdiebstahl auch nicht: In der Zwischenzeit hat der HSK das Verkehrsschild neu montieren lassen – nun direkt in der Nähe der Wohnbebauung an der Horbacher Straße. “So wird es Tätern deutlich erschwert, wenn sie sich noch einmal an dem Verkehrsschild zu schaffen machen möchten”, so Robert Dietrich. Seine Hoffnung ist aber, dass auch so der Hinweis auf das Wasserschutzgebiet einfach akzeptiert wird: “Sauberes Trinkwasser müsste eigentlich im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger liegen.”

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare