Michael Loof ist neuer Prinz

„Zauberhafte“ Prunksitzung: Olper Narren feiern mystisch

Seine Tollität Michael I. aus dem Hause Loof regiert seit Samstag über das Olper Narrenvolk. Foto: Andre Geißler
+
Seine Tollität Michael I. aus dem Hause Loof regiert seit Samstag über das Olper Narrenvolk.

Olpe. Kunterbunt, schrill und mystisch – Die Olper Karnevalisten ließen es auf ihrer traditionellen Prunksitzung in der bis auf den letzten Platz gefüllten Schützenhalle richtig krachen. Mit einem abwechslungsreichen, Showprogramm boten die Akteure beste Unterhaltung für das phantasievoll kostümierte und gutgelaunte Narrenvolk.

Tanzende Feen in Nebelschwaden, mystische Wesen aus der Dunkelheit, Hexengebräu an der Cocktailbar – Unter dem Motto „Geister – Hexen – Feen gibt’s nur hier zu sehen“ feierten die Olper unter der Leitung der beiden Sitzungspräsidenten Dietmar Dangel und Bernd Sellmann auf ihre ganz eigene Art und Weise den Höhepunkt der Karnevalssession.

Der Einmarsch des Elferrats und Prinz Herbert I aus dem Hause Horstmann mit seiner Prinzengarde bildete an diesem Abend den Startschuss für ein mehr als dreistündiges Bühnenprogramm. Für erste gezielte Angriffe auf die Lachmuskeln sorgte Michael Loof, der mit reichlich Witz Alltagsthemen aus Politik, Gesellschaft und Familie aufgriff und auf die Tücken der immens großen Differenzen zwischen Theorie und Praxis einging. Nachdem die „Minnifunki‘s“, die jüngste Olper Tanzgruppe, mit einem „Cheerleader“-Tanz die Narren begeisterten, startete „Erwin Mörtel“ neue Attacken auf das Zwerchfell, indem er unter anderem von seinen Erlebnissen als Opa mit seinen Enkeln im Spaßbad plauderte und dabei verriet, wie schmerzvoll ein Sprung „vom Dreier auf den Einer“ sein kann.

Karneval Olpe

Karneval Olpe

Einmal aufgewärmt, war nun Schunkeln angesagt – beim Intermezzo mittels stimmungsvollen Karnevalsliedern, aufgelegt von „DJ Michael“, der an diesem Abend wieder die klangvolle Begleitung übernommen hatte. Nun wurde es Zeit, Prinz Herbert I aus seinem Amt zu verabschieden und einen neuen Prinzen zu proklamieren, der mit großer Spannung erwartet wurde: Prinz Michael I. (Posaunen Mike) aus dem Hause Loof regiert ab nun das Olper Narrenvolk. Somit war auch das große Dorfgeheimnis gelüftet.

„Lasset uns nörgeln“

Mit nicht minder großer Erwartung wurden dann auch „Die jungen Scheinheiligen“ empfangen, die in guter alter Manier und langjähriger Dorftradition als Mönche ihr „Unwesen“ trieben und so manch einen Bürger – zum großen Gelächter aller – aufgrund ihrer Missgeschicke mächtig durch den Kakao zogen. In ihrer „Predigt“ mussten sich einige Olper kräftig „die Leviten lesen“ lassen. Schon zuvor hatten „Thresken und Ingrid“ mit einem Schalk im Nacken und auf Sauerländer Platt augenzwinkernd in die gleiche Kerbe geschlagen, wie etwa bei der Frage, warum man in Olpe die Schützen mit Käseplatten unter die Vogelstange locken muss und warum aufgrund der „Friedhofsteinverlegeverordnung“ plötzlich ein Bußgeldbescheid am Grabstein kleben kann. In der Zwischenzeit hatte auch die Tanzgarde zwei starke Auftritte vor begeistertem Publikum: Mit einem Garde- sowie einem Showtanz – in schrill-bunten Fee-Kostümen – boten sie tänzerisch sowie optisch einen echten Leckerbissen. Und auch die Sänger des MGV Liederfreunde überzeugten – mit Frack und Zylinder – stimmgewaltig auf der Showbühne. Bei der Prämierung der originellsten Kostümierung wurde zudem die Kreativität unter den Jecken belohnt. Spätestens beim Revival der „ZDF-Hitparade“ mit „Dieter-Thomas Heck“ (inklusive Star-Auftritten von „Helene Fischer“, „Mickie Krause“ und Co.) hielt es dann keinen Olper Jecken mehr an seinem Platz: Schnell war die Tanzfläche zum großen Finale gefüllt und die Stimmung auf dem Siedepunkt angelangt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare