1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Olsberg

Rührende Momente beim Helmeringhauser Schützenfest

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Claudia Metten

Kommentare

Martin Schulte und seine Lebensgefährtin Anja Schmidt-Sabotke sicherten sich am Montag die Königswürde in Helmeringhausen. Foto: Claudia Metten
Martin Schulte und seine Lebensgefährtin Anja Schmidt-Sabotke sicherten sich am Montag die Königswürde in Helmeringhausen. © Claudia Metten

Helmeringhausen. Eine super Stimmung herrschte am vergangenen Montagmorgen in dem kleinen Örtchen Helmeringhausen, als die Schützenbrüder zum Gefecht antraten, um den hölzernen Aar aus seinem Kugelfang zu befreien. Angefeuert vom Publikum unter der Vogelstange dauerte es dann auch nur 80 Minuten, bis der Vogel erlöst wurde. Mit dem 231. Schuss holte Martin Schulte das Flattervieh aus seinem Nest.

Der 53-jährige Versandleiter der Firma Werner Langer in Meschede-Berge arbeitet gerne im Garten, ist in der Feuerwehr engagiert und liebt besonders seine Familie. Zu seiner Schützenkönigin erkor er Lebensgefährtin Anja Schmidt-Sabotke. Die medizinische Fachangestellte arbeitet in Brilon in der Praxis von Dr. Hans-Günter Bäuerlein. Sie schwimmt läuft und liest gerne. Mit dem neuen Königspaar der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft freuen sich die beiden erwachsenen Kinder Isabel und Julian und der dreijährige Enkelsohn Levi.

Von den Insignien sicherte sich Patrick Potthoff den Apfel, Christian Fischer die Krone und Andreas Hester das Zepter. Vizekönig von Helmeringhausen wurde Christian Fischer.

Tolle Musik vom Blasorchester Nordenau Oberkirchen als auch die Verabschiedung von Siegfried Brüggemann nach neun Jahren als Oberst im Vorstand, begleitet von Musik und vielen Fackeln am Sonntagabend, ließen das Fest zu einem besonderen Erlebnis im Jahr werden.

„Siggi hatte nicht damit gerechnet, dass er so auf dem Schützenfest als Oberst verabschiedet wird. Das war die absolute Überraschung für ihn. Als er den ersten Orden der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft mitsamt Ehrenurkunde überreicht bekam, war kein Auge mehr trocken. Das war der rührendste Moment auf dem ganzen, super gut besuchten Schützenfest“, so André Freisen, Geschäftsführer der Schützenbruderschaft.

Auch interessant

Kommentare