1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Olsberg

Alter Bahnhof bevölkert

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Das Team von moveo in den neuen Räumlichkeiten.
Das Team von moveo in den neuen Räumlichkeiten.

Wo auch heute noch Züge fahren und Menschen bewegt werden, ist die moveo gemeinnützige GmbH genau richtig. Wie schon der Name sagt — moveo heißt "ich bewege mich"— möchten die Mitarbeiter in der Region und für die Menschen etwas bewegen.

Im Rahmen des fünften Geburtstags und des Umzugs in die neuen Räumlichkeiten am "Alten Bigger Bahnhof" lud moveo zum Tag der offenen Tür. Dieser wurde von zahlreichen Besuchern genutzt, darunter MdL Hubert Kleff und der stellvertretende Bürgermeister Werner Menke.

Neben diversen Seminaren und Kursen, wie PC- und Staplerschulungen, ist moveo im Bereich der Arbeitsvermittlung tätig und bietet berufliche Qualifizierungsmaßnahmen unter anderem für Jugendliche an. So führt moveo zum zweiten Mal das Werkstattjahr durch, das sich an junge Menschen mit Hauptschulabschluss oder ohne Abschluss wendet. Diese Jugendlichen werden je nach Interessen in den Bereichen handwerkliche Grundlagen oder Gastronomie/ Hauswirtschaft qualifiziert und haben die Möglichkeit, in Kooperation mit dem Berufskolleg Olsberg den Hauptschulabschluss Klasse 9 zu erwerben. Zudem werden seit dem 1. September erneut zwölf jungen Menschen zu Teilezurichter im Rahmen des landesweiten Pilotprojekts "Dritter Weg" ausgebildet. Moveo arbeitet auf allen Ebenen eng mit den Kommunen, der Agentur für Arbeit, dem Hochsauerlandkreis und den heimischen Unternehmen zusammen. Sie sieht sich als Bindeglied zwischen den Arbeits- und Ausbildungssuchenden und dem Arbeitsmarkt.

Räumlichkeiten reichten bald nicht

Mit Stolz äußerte sich auch Geschäftsführerin Sandra Schirmer über das, was in den fünf Jahren entstanden ist. Nach der Gründung im Juli 2003 in Arnsberg wurde im Jahr 2004 bereits der zweite Standort in Olsberg eröffnet, damals noch im Gebäude der Sparkasse. Bald reichten die Räumlichkeiten nicht mehr aus, weitere Objekte kamen hinzu. So wurden in Elleringhausen Räumlichkeiten nach den eigenen Bedürfnissen in Maler-, Holz und Metallwerkstätten umgebaut. Das Restaurant im HIT-Markt und Räumlichkeiten in der Bahnhofstraße wurden ebenfalls zu Schulungszwecken genutzt. Mit dem Umzug in das ehemalige Bigger Bahnhofsgebäude im Juli 2008 wurden alle Räumlichkeiten der moveo gGmbH in Olsberg zusammengelegt und zentralisiert. Als "eigenständige" Einrichtung ist das Kindernest Olsberg am Ruhrufer erhalten geblieben, in dem die moveo gGmbH seit 2005 behinderte Kinder und Jugendliche individuell betreut.

Neben den Standorten Arnsberg und Olsberg ist moveo in Meschede, Olpe und Hamm vertreten. Die moveo gGmbH beschäftigt derzeit 30 fest angestellte Mitarbeiter als sozialpädagogische Fachkräfte, Ausbilder, Erzieher und Dozenten an den einzelnen Standorten. Hinzu kommen freie Mitarbeiter, die das Team unterstützen. "Die Arbeit der moveo gGmbH ist besonders für die Jugend unserer Stadt und unserer Umgebung wichtig", sagte der stellvertretende Bürgermeister Werner Menke. Hier werden den Jugendlichen Perspektiven aufgezeigt und sie erhalten eine Begleitung in beruflichen und privaten Belangen. Auch Hubert Kleff lobte die Tätigkeit der moveo gGmbH, hier im Besonderen die Arbeit mit und für junge Menschen.

Urkunden für Partnerbetriebe

Einen Dank in Form von Urkunden überreichte Sandra Schirmer an die Vertreter der Kooperationsbetriebe, in denen die Auszubildenden ihre erworbenen Fähig- und Fertigkeiten im betrieblichen Alltag erproben können. Im Anschluss an die erfolgreiche Abschlussprüfung im Januar wird ein Großteil der Auszubildenden übernommen.

Auch interessant

Kommentare