Beim ersten Mal abgeräumt

Helena Fromm (Taekwondo) erkämpfte sich den Gerd-Winkler-Ehrenpreis. Foto: dpa

Vier Debütanten und ein "alter Hase" standen am gestrigen Samstagabend bei der HSK-Sportgala des Kreissportbundes in der Olsberger Konzerthalle im Mittelpunkt. Für die Sportlerin, den Sportler und die Mannschaft des Jahres 2011 war es jeweils der erste Pokal, den sie beim kreisweiten Galaabend überreicht bekamen. Nur Helena Fromm durfte sich über den Gerd-Winkler-Ehrenpreis bereits zum zweiten Mal freuen.

Die Arnsbergerin (PSV Eichstätt) vertritt das Hochsauerland bei den Olympischen Spielen im Sommer in London. Die Kampfsportlerin, die in der vergangenen Saison Deutsche Meisterin im Taekwondo und WM-Dritte geworden war, hat den Ehrenpreis bereits aus dem Jahr 2009 in ihrer Vitrine stehen. Diesmal nahm Fromm die Auszeichnung nicht persönlich entgegen, weil sie bei einem Wettkampf weilte.

Abwesend auch Maren Hammerschmidt (SK Winterberg), die im vergangenen Jahr Sportlerin des Jahres geworden und diesmal für den Gerd-Winkler-Ehrenpreis nominiert war. Die Biathletin landete in dieser Kategorie auf dem zweiten Platz, gefolgt von Skeletoni Sandro Stielicke (BSC Winterberg) und seiner Sportkollegin Katharina Heinz (RSG Hochsauerland) sowie Spezialspringer David Winkler (SK Winterberg).

Die sportliche Damenwelt im HSK führt Katrin Rudolph an, die bei ihrer ersten Sportgala-Nominierung gleich einen Preis abräumte. Die Rennrodlerin vom BSC Winterberg überzeugte unter anderem mit ihrer Silbermedaille bei der Junioren-Weltmeisterschaft. Auf den weiteren Rängen in der Kategorie "Sportlerin des Jahres 2011" folgten Meike Werthschulte (Inline und Ski Alpin, SC Silbach), Jacqueline Lölling (Skeleton, RSG Hochsauerland), Frederike Hogrebe (Leichtathletik, LT DSHS Köln) und Szaundra Diedrich (Judo, TV Brilon).

Erster Titel für Benedikt Stienen

Der Mescheder Benedikt Stienen (LAC Veltins Hochsauerland) verdankt seinen ersten Titel als "Sportler des Jahres 2011" nicht zuletzt seinem dritten Platz bei der U20-EM im Diskus sowie seinen Erfolgen im Kugelstoßen. Der Leichtathlet war zwar bereits 2010 nominiert, verpasste aber mit Platz fünf den Pokal. Auf den folgenden Rängen landeten diesmal Triathlet Frederik Martin (Kölner Triathlon Team 01), Vorjahressieger Biathlet Steffen Bartscher (SK Winterberg), Fußballer Philipp Hofmann (Schalke 04) und Leichtathlet Fred Weber (VBSG Marsberg).

Das Rennrodel-Doppel Robin Geueke/David Gamm (Renngemeinschaft SC Fredeburg/BSC Winterberg) gewann als "Mannschaft des Jahres 2011" die Gunst der Wählerstimmen. Gepunktet hatten die beiden mit ihrer Bronzemedaille bei der Junioren-Weltmeisterschaft und sich damit vor die BSG Trilux (Fußball), dem RC Sorpesee (Triathlon und Volleyball) und dem SuS Reiste (B-Juniorinnen im Fußball) gesetzt.

Der ausführliche Bericht folgt in der kommenden Sonntagsausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare