Altersgerecht leben

CDU besichtigt Mehrgenerationenhaus für Jung und Alt in Wiemeringhausen

Familie Roloff stellt dem Bürgermeister und Ratsvertretern die umgebaute Schule vor.

Wiemeringhausen. In der ehemaligen St.-Christophorus-Grundschule Wiemeringhausen sind altersgerechte, barrierefreie Wohnungen mit Aufzug entstanden. Dirk und Ute Roloff haben sich vor zwei Jahren entschieden, sie zu bauen, da es diese Wohnform in Wiemeringhausen noch nicht gab.

Somit haben ältere Wiemeringhauser Mitbürger die Möglichkeit, nach der Aufgabe ihres Hauses im Ort altersgerecht zu leben. Das Mehrgenerationenhaus ist aber auch für junge Menschen eine Chance, in Wiemeringhausen zu leben oder zurückzukehren.

Darüber hinaus bietet sich der Weiher der Stadtwerke Mainz zum Spazierengehen oder Verweilen an. Familie Roloff hat einen Teil der Uferfläche für diesen Zweck gepachtet. Der ehemalige Pausenraum der Grundschule Wiemeringhausen wird renoviert und nicht nur den Bewohnern für Feiern und Feste zur Verfügung stehen, auch die Dorfgemeinschaft hat die Möglichkeit, die Räumlichkeiten für beispielsweise einen Schnade-Abschluss oder ein weihnachtliches Beisammensein zu nutzen.

Bürgermeister Wolfgang Fischer und die CDU-Ratsmitglieder Burkhard Stehling und Uwe Lingenauber haben gemeinsam die Schule besichtigt und waren über den Ausbau erstaunt. Wolfgang Fischer: „Hier ist für Olsberg ein interessantes altersgerechtes Projekt entstanden. Es war der richtige Schritt des Stadtrates, die Schule an die Wiemeringhauser Familie Roloff zu verkaufen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare