„Bigge AKtiv“ verfasst offenen Brief

Bildungswerkstatt/alte Volksschule in Bigge: Sorge um vorzeitigen Verkauf

Den Verkauf und Abriss der alten Volksschule/ Bildungswerkstatt möchte die Bürgerinitiative „Bigge AKtiv“ verhindern.
+
Den Verkauf und Abriss der alten Volksschule/ Bildungswerkstatt möchte die Bürgerinitiative „Bigge AKtiv“ verhindern.

Bigge – Wie geht es mit der alten Volksschule/ Bildungswerkstatt in Bigge weiter? Wird die Teilfläche der St. Martinus-Grundschule Bigge doch an die Elisabeth-Klinik verkauft? Die Bürgerinitiative „Bigge AKtiv“ wendete sich am Freitag in einem offenen Brief an Olsbergs Bürgermeister Wolfgang Fischer, die Ratsmitglieder und sachkundige Bürger, weil sie „sehr beunruhigt“ sei, dass es zu einem vorzeitigen Verkauf und Abriss der Bildungswerkstatt kommen könnte.

Eigentlich gebe es mit dem Rat der Stadt Olsberg die Vereinbarung, „erst Konzepte, dann endgültige Fakten zu schaffen“. Mittlerweile jedoch würden sich die Anzeichen häufen, dass sich der Rat doch noch vorzeitig für den Verkauf der Bildungswerkstatt entscheiden könnte, da die Klinik eine Entscheidung bis Oktober benötige, so „Bigge AKtiv“. 

Die besondere Brisanz liege zudem darin, dass der bestehende Rat der Stadt Olsberg in seiner letzten Sitzung am 1. Oktober – also nach der Kommunalwahl am 13. September – eine möglicherweise gravierende Entscheidung treffen könne, so die Bürgerinitiative. „Entgegen den bisherigen Vereinbarungen kann das zu einem vorzeitigen Verkauf und Abriss der Bildungswerkstatt Bigge führen“, heißt es vonseiten „Bigge AKtiv“. „Mit dem Ende der Legislaturperiode zum 31. Oktober endet die Verantwortlichkeit des Rates. Außerdem stehen signifikante personelle Veränderungen an. So könnte eine wichtige zukunftsweisende Entscheidung als ,U-Boot’ an der Wahl vorbeigeführt werden und in der letzten Sitzung irreversible Fakten geschaffen werden“, so die Befürchtung. 

In dem offenen Brief möchte die Bürgerinitiative daher unter anderem wissen, ob die Ratsmitglieder nach wie vor zu dem über die Fraktionen hinweg vereinbarten Weg „Erst Konzepte, dann Entscheidungen – kein Abriss ohne pädagogisches Raumkonzept“ stehen und ob die Option „Weiterbestand der Bildungswerkstatt“ weiter bestehen bleibt. Außerdem regt sie an, dass ein zukunftsweisendes Konzept für die Bildungs- und Betreuungsmöglichkeiten ein Alleinstellungsmerkmal für die Stadt Olsberg im Bereich Familienfreundlichkeit sei. 

Auf Nachfrage des SauerlandKurier teilte Dr. Matthias Maluck von der Bürgerinitiative „Bigge AKtiv“ am Montagnachmittag mit, dass es von der Olsberger SPD bereits eine positive Rückmeldung gegeben habe. Der Bürgermeister und die CDU-Fraktion hätten sich allerdings noch nicht geäußert.

Der offene Brief der Bürgerinitiative „Bigge AKtiv“ zum Nachlesen (für Vollbild bitte oben rechts klicken).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare