„Die Zukunft gestalten wir heute"

Bürgerschaftliches Engagement im Mittelpunkt des Olsberger Neujahrsempfangs

+
Für ihr ehrenamtliches Engagement sagte Bürgermeister Wolfgang Fischer stellvertretend 26 Bürgern herzlichen Dank.

Olsberg - „Kommunalpolitik ist niemals nur Politik für, sondern immer auch mit Menschen“, erklärte Olsbergs Bürgermeister Wolfgang Fischer das Engagement in der Kommunalpolitik beim Neujahrsempfang im Rathaus.

Veränderung in der Arbeits- und Freizeitwelt, aber auch Hass und Hetze oder sogar tätliche Angriffe auf Kommunalpolitiker erschweren es, Bürger für ein kommunalpolitisches Mandat zu gewinnen. Fischer rief zu einem langen Atem mit Sachlichkeit, Anstand und echten politischen Auseinandersetzungen ohne Hass auf, um die parlamentarische Demokratie und ein funktionierendes Gemeinwesen zu erhalten. 

Im Rückblick auf das Jahr 2019 fasste Olsbergs Bürgermeister das Ergebnis guter Entscheidungen und Projekte zusammen. Der Baubeginn und Fertigstellung des Kneipp-Erlebnis-Parkes, fast 50 Dienstleistungen der Stadt online verfügbar, Umsetzung des barrierefreien Wohnprojektes am alten Grundschulstandort in Wiemeringhausen, erste Maßnahmen der Leader-Förderung in den Dörfern, Gründung des Klimabeirates, Übergabe eines neuen MLF (Mittleren Löschfahrzeuges) an die Löschgruppe Assinghausen und der mit großer Zustimmung angenommene Haushalt 2020 waren nur einige der genannten Punkte. 

Landrat Dr. Karl Schneider lobte die gute Zusammenarbeit zwischen dem Kreis und der Stadt Olsberg.

Landrat Dr. Karl Schneider bestätigte in seinen Grußworten die gute gemeinsame Zusammenarbeit zwischen dem Kreis und der Stadt Olsberg. Die hohen Investitionen von 12 Millionen Euro am Berufskolleg Olsberg sind nur ein Ergebnis dessen. Bei dem Vorankommen mit der Trassenführung der B7n unterstütze Schneider Olsbergs Bürgermeister Fischer. Eine Einigung mit den Anwohnern und dem Naturschutz ist in diesem Jahr angestrebt. Ein Appell des Landrates zur Mitnahme nach Berlin ging an den Wahlkreisabgeordneten Prof. Dr. Patrick Sensburg zum Thema Bürokratieabbau: „Bitte redet nicht nur sonntags darüber, sondern macht es montags auch.“ 

Nicht als Zukunftsforscher, sondern als Entwickler von Zukunftsszenarien unter Berücksichtigung verschiedener Entscheidungen und Entwicklungen sieht Gastredner Max Thinius, Deutschlands bekanntester Futurologe, seine Tätigkeit. In seinem Vortrag „Die Zukunft denkt anders“ führte er aus: „Die Zukunft gestalten wir heute. Die wichtigsten Menschen werden die Bürgermeister sein, die direkt bei den Menschen sind und mit denen zusammenarbeiten.“

Preisträger für bürgerliche Aktivitäten 

Die zahlreichen ehrenamtlichen Hände benötigen diesen Hinweis sicherlich nicht, denn in allen Orten sieht es nur durch das große Engagement der Bürger so gut aus, wie es aussieht. Im Mittelpunkt des Empfangs standen wieder die Preisträger für bürgerliche Aktivitäten, die stellvertretend von Bürgermeister Wolfgang Fischer geehrt wurden: Die Eheleute Anne und Peter Hammer aus Antfeld für die jahrelange ehrenamtliche Pflege und Instandhaltung des Bereichs rund um die Kirche und des Pfarrheims; Georg Leiße von Bigge, für die ehrenamtlichen Aktivitäten als Kümmerer für die Bewohner des Josefsheims; Silke Weller und Jana Potthoff von Bigge, für die ehrenamtliche Organisation der Kinderbücherei im Familienzentrum Bigge; Gabriele Klemann, Thomas Steinrücken und Niklas Wiegelmann aus Bruchhausen, für die Mitarbeit im Arbeitskreis „Dorfjubiläum – 875 Jahrfeier Bruchhausen“; Heinrich Weber, Lioba Pletziger und Sandra Wienand aus Bruchhausen, für die vielfältigen Aktivitäten in der Gemeinde, insbesondere der Jugendarbeit (zum Beispiel Kindermusical); Annegret Rüther aus Elleringhausen, für die vielfältigen Tätigkeiten in der Gemeinde, zum Beispiel Friedhofspatenschaft, Pfarrgemeinderat; Christiane Wiegelmann, Sabrina Späth, Heike Keuthen und Claudia Rüther aus Elleringhausen, für die Organisation und Durchführung der seit 1995 bestehenden Second-Hand-Börse für gute Zwecke; Gisela Schmidt aus Elleringhausen, für die Zusammenarbeit mit der KLJB bei der Durchführung der Weihnachtsaktion für die Bewohner des Josefsheims; Katharina Alkan, Christina Wolff, Jennifer Flenner und Ronja Henke aus Helmeringhausen, für die Organisation und Durchführung der Dorfaktion „KreatHelma 2.0“; Bernd Imöhl aus Helmeringhausen, für den Bau und die Betreuung der Murmelbahn am Vosspfad; die Eheleute Anna Maria und Otto Jürgens aus Olsberg, für die Pflege und Unterhaltung der Mariengrotte am Giersker Treff; Kevin Massey aus Wiemeringhausen, für die langjährige Übungsleiter- und Vorstandsarbeit in verschiedensten Vereinen des Ortes; Mechthild Rösen aus Wulmeringhausen, für die langjährige Pflege der Marienkapelle in Wulmeringhausen. 

Die musikalische Umrahmung des Neujahrsempfanges gestaltete das Blechbläserensemble „Brass 4 Fun“.

Neujahrsempfang der Stadt Olsberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare