Sitzungen abgesagt - Rathaus geschlossen

Coronavirus in Olsberg: Stadt beschließt Maßnahmen für Plus an Infektionsschutz

Mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen hat die Stadt Olsberg einige neue Maßnahmen beschlossen, die dem Infektionsschutz dienen.

Olsberg - Der Schutz vor Neu-Infektionen ist der wirksamste Weg, um die weitere Verbreitung des Corona-Virus möglichst einzuschränken. Mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen hat die Stadt Olsberg einige neue Maßnahmen beschlossen, die dem Infektionsschutz dienen.

Update, 16. März, 16.40 Uhr:

Um die Ausbreitung des Coronavirus möglichst effektiv einzudämmen, erweitert die Stadt Olsberg ihre Maßnahmen zum Infektionsschutz. Ziel bleibt es, neue Infektionen nach Möglichkeit zu verhindern, indem Infektionsketten unterbrochen werden.

Deshalb bleibt das Olsberger Rathaus aus organisatorischen Gründen mit allen seinen Dienststellen vorübergehend für den Besucherverkehr geschlossen. Selbstverständlich sind die Mitarbeiter weiter im Dienst – sie stehen für die Anliegen der Bürger telefonisch oder per E-Mail zu den üblichen Öffnungszeiten bereit.

Zudem verweist die Stadt Olsberg auf den Online-Bürgerservice „Mein Olsberg“, in dem über 50 Dienstleistungen in digitaler Form bequem von zu Hause aus genutzt werden können. Bürgermeister Wolfgang Fischer appelliert an die Bürger, auf diese Formen des Kontakts mit der Stadtverwaltung zurückzugreifen: „Auf diese Weise können wir gewährleisten, dass ein Maximum an Dienstleistung mit den Anforderungen des Infektionsschutzes verbunden werden kann.“

Ziel der Stadt Olsberg ist es, ab der kommenden Woche Teile des Rathauses bei bestimmten Anliegen wieder für einen Besucherverkehr freizugeben – möglicherweise unter der Voraussetzung einer telefonischen Terminabsprache. Wolfgang Fischer: „Wir wollen die Zeit nutzen, um sinnvolle und tragfähige Lösungen zu erarbeiten, damit die Stadtverwaltung für ihre Bürger in bestmöglicher und vor allem sicherer Form zur Verfügung stehen kann.“

Zudem wiederholt die Stadt Olsberg ihren Appell an die Bürger, auch in ihrem persönlichen Umfeld alles zu tun, um den Infektionsschutz zu berücksichtigen. Dazu gehört, persönliche Kontakte auf das unmittelbare Umfeld zu beschränken. Ebenso wichtig sind eine sorgfältige Hand-Hygiene, die Nies- und Hust-„Etikette“ und ein Abstand von zwei Metern zu anderen Personen.

Lesen Sie hier unsere ursprüngliche Berichterstattung

„Ziel ist es, Infektionen nach Möglichkeit zu verhindern und Infektionsketten zu unterbrechen“, so Bürgermeister Wolfgang Fischer.

So werden die Sitzungen des Ausschusses Bildung, Sport, Freizeit sowie des Stadtrates, die am Mittwoch und Donnerstag, 18. und 19. März, stattfinden sollten, verschoben. Hintergrund: Angesichts der Themen, die zur Beratung anstehen, rechnet die Stadtverwaltung mit einem öffentlichen Interesse, das die übliche Besucherzahl von Sitzungen politischer Gremien erheblich überschreitet. Deshalb sollen diese Sitzungen nach Möglichkeit erst stattfinden, wenn ein ausreichender Infektionsschutz auch für interessierte Bürger, die den Sitzungen beiwohnen wollen, gewährleistet ist.

Auch das Rathaus ist ein Ort, an denen es intensiven Publikumsverkehr gibt. Deshalb empfiehlt die Stadtverwaltung, vor einem Besuch zu prüfen, ob das Anliegen nicht auch telefonisch, per E-Mail oder per Brief zu regeln ist. Nur dringend notwendige Angelegenheiten sollten in der Stadtverwaltung noch persönlich erledigt werden. Die Stadt Olsberg bittet dabei - um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu gewährleisten - um eine vorherige telefonische Terminvereinbarung.

Gleichzeitig appelliert die Stadt Olsberg an alle Bürger, die bekannten Ratschläge zum Infektionsschutz zu beachten. Bürgermeister Wolfgang Fischer: „Wer sich sorgfältig und häufig mit Seife die Hände wäscht, einen gewissen Abstand zu seinen Mitmenschen einhält, auf Nies- und Hust-„Etikette“ achtet und selbstverständlich auch größere Veranstaltungen meidet, die einen engen Kontakt mit anderen Personen mit sich bringen, hat schon sehr viel dafür getan, um Infektionen und eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu verhindern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare