Beim Neujahrsempfang lobt Wolfgang Fischer Bürgerengagement

Ehrenamt zahlt sich aus

Olsbergs Bürgermeister Wolfgang Fischer (2.v.l.) begrüßte Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kirche, Vereinen und Organisationen. Foto: Claudia Metten

Beim Neujahrsempfang der Stadt Olsberg im Ratssaal stellte Olsbergs Bürgermeister Wolfgang Fischer nach der Begrüßung aller geladenen Gäste aus Wirtschaft, Politik, Kirche, Bildungsinstitutionen, Vereinen und Organisationen positiv fest, dass genau durch diese Menschen sich in der Stadt Olsberg etwas bewegt.

„Das ehrenamtliche Engagement ist etwas, was unsere Stadt auszeichnet. Menschen engagieren sich für Menschen, das ist ein Zeichen für eine lebendige Gemeinschaft“, so Bürgermeister Wolfgang Fischer. Ganz besonders hieß er daher auch die Preisträger für „Bürgerschaftliches Engagement“ willkommen.

In seiner Ansprache lobte Fischer die Kirmes, die es erstmalig seit zwölf Jahren wieder in Olsberg im vergangenen Jahr gab sowie das Bürgerfrühstück der Stiftung „Wir in Olsberg“, dass mit seinen 450 Gästen ein Erfolg war. Weiterhin stellte Olsbergs Stadtoberhaupt fest, dass die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Olsberg über den modernsten Fahrzeugpark im gesamten Kreisgebiet verfüge und das Aqua Olsberg ein wesentlicher Baustein in der Neuaufstellung und Wiederbelebung des Gesundheitstourismus sei. Zudem habe die Stadt mit der Errichtung der Sekundarschule eine zukunftsweisende Entscheidung getroffen.

Bürgermeister Fischer: „Der Haushalt 2014 sieht keine Steuer- und Gebührenerhebungen vor. Wir werden auch 2014 investieren. Dennoch werden wir die Sparanstrengungen der vergangenen Jahre weiter fortsetzen, da wir 2014 wieder mehr ausgeben müssen als wir einnehmen. Fazit ist, wir bleiben auf Kurs, auch wenn die Haushaltslage nach wie vor angespannt ist.“

In seiner Neujahrsansprache ging Olsbergs Bürgermeister auf das planungsrechtliche Verfahren in Sachen Windenergie ein. „Die Stadt hat jederzeit mit ,offenen Karten’ gespielt. Diesen Weg werden wir auch weiter einhalten. Es ist gut und richtig, dass sich Bürger einbringen und mitdiskutieren, insbesondere wenn es um so eine wichtige Zukunftsfrage geht.“ In diesem Zusammenhang verwies Fischer mit einem Fingerzeig auf Mitteilungen in sozialen Netzwerken, die unter die Gürtellinie gingen und das ehrenamtliche Engagement verunglimpften. Landrat Dr. Karl Schneider unterstrich in seiner Laudatio den bürgerschaftlichen Einsatz. „Ohne dieses Engagement und ohne diese Menschen wäre in den Städten und Gemeinden vieles nicht möglich. Bedingt durch den demografischen Wandel verliert das Sauerland noch einmal 30.000 Einwohner. Wir brauchen Attraktionen und gute Karrieremöglichkeiten im HSK. Die jungen Menschen dürfen nach ihrem Studium das Wiederkommen nicht vergessen.“

Auszeichnung für Engagement

Anschließend wurden Personen aus den umliegenden Ortschaften für ihr Engagement mit einem Preisgeld von 1.000 Euro ausgezeichnet. Geehrt wurden: Willi Henne, Franz Rosenkranz, Franz-Josef und Frank Gödde aus Antfeld (Pflege des Friedhofsplatzes und die ehrenamtliche Leitung des Friedhofsvereins); Magda Nölke, Doris und Agnes Hanfland aus Assinghausen (Pflege des Blumenbeetes vor dem Grimmedenkmal); Josef Rüther aus Bruchhausen (Sammlung und Wiederherstellung alter landwirtschaftlicher Gerätschaften und Maschinen); Elke Börger, Bettina Senge Bathen und Nicole Beule-Körner aus Brunskappel (Spielplatz-Engagement); Karola Busch und Martina Balkenhol aus Elleringhausen (Pflege diverser Grünanlagen und Blumenbeete); Alfons und Christel Hoppe aus Gevelinghausen (30-jährige Betreuung und Pflege der Marienkapelle); Christiane Hückelheim, Manuela Buchau und Claudia Weigand (Aufführung des Musicals „Tabaluga“ in Wiemeringhausen); Anne Cramer, Jennifer Hillebrand und Mechthild Lingenauber (Erneuerung des Haupteingangs des städtischen Kindergartens); Hildegard Metten, Sven Fiedler und Alfons Hester aus Wulmeringhausen (Neugestaltung der Sitzgruppe „Klön-Ecke“); Natacha Lafleur und Nadine Ramspott (Jugendaustausch mit Olsbergs Partnerstadt Fruges. (Von Claudia Metten, olsberg@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare