Elleringhausen treibt Bau von Radweg weiter voran

Ortsvorsteher Jörg Stralka (l.) mit der Gruppensprecherin des Dorfmarketing-Initiativkreises "Verkehr" Martina Schulte-Spiecker (r.) sowie den weiteren Teammitgliedern (v. l.) Katharina Adamczak, Wolfgang Lenser, Michael Körner-Grewe, Michael Srajek, Patrick Späth, Christian Groeger und Markus Nagel (es fehlt: Bernhard Schröder). Foto: SK

"Initiativkreis Verkehr" hat jede Menge Projekte vor der Brust

Elleringhausen.(SK)

Elleringhausens Ortsvorsteher Jörg Stralka zeigte sich im Rahmen der Auftaktveranstaltung vom "Initiativkreis Verkehr" erfreut, dass sich weitere zehn Dorfbewohner bereit erklären, im Dorfmarketingprozess mitzumachen, um die dörfliche Entwicklung positiv voranzutreiben. Dieser neue Arbeitskreis soll sich allen Fragen rund um das Thema "Verkehr" in Elleringhausen widmen und vor allem die Sicherheit im Straßenverkehr und die örtliche Verkehrsinfrastruktur verbessern. In einer offenen Diskussionsrunde wurden zunächst alle aktuellen Problempunkte und deren Gewichtung erörtert. Ein Schwerpunkt der nächsten Aktivitäten bildet die Abstimmung einer konkreten Radwegtrasse von Olsberg über Elleringhausen nach Bruchhausen mit der Stadtverwaltung Olsberg. Bei der Konzepterstellung soll auch ausgelotet werden, inwiefern neben öffentlichen Mitteln Eigenleistungen und Eigenmittel zur Realisierung eingebracht werden können. Aufgrund der Bedeutung dieses neuen Radweges für den Alltagsverkehr der Bürger aus Bruchhausen und Elleringhausen sowie den Tourismus soll eine Umsetzung innerhalb der nächsten zwei Jahre angestrebt werden, erklärt Stralka.

Noch im September soll im Zuge eines Ortstermins die Trassenführung durch das Gierskopptal vorabgestimmt und mögliche Knackpunkte dokumentiert werden.

Raserei im Ort eindämmen

Als weiteren Schwerpunkt sieht der Arbeitskreis die "Raserei" und eine Verbesserung der Verkehrssicherheit im Dorf. In diesem Zusammenhang sollen zunächst die Landesstraßen-Kurve in Damminghausen, die Kreuzung Heisterstraße/Heck und die Schmittmecke vorrangig begutachtet werden. Mit der zeitnahen Aufstellung von Holz-Figuren, die spielende Kinder darstellen, sollen die Bürger an besonders gefährlichen Punkten für eine Geschwindigkeitsreduzierung sensibilisiert werden.

Weitere Themenfelder sind unter anderem die Verkehrsanbindungen der Siedlungen Heck, Limberg und Bruch, die Räumpflicht auf den Bürgersteigen im Dorf, ein Radweg nach Willingen, diverse Verkehrsberuhigungsmaßnahmen im Bereich der L743 und eine schnellstmögliche Sanierung der Ortsdurchfahrt und diverser Straßen und Wege. Wer im Arbeitskreis mitmachen möchte oder Anregungen hat, kann sich an die Gruppensprecherin Martina Schulte-Spiecker wenden. Im übrigen freut sich Ortsvorsteher Jörg Stralka über jeden, der in den acht Initiativkreisen mitwirken oder den Dorfmarketingprozess finanziell unterstützen möchte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare