Zugangsbeschränkung für Besuche bei schwerkranker Patienten

Erneutes Besuchsverbot in der Elisabeth-Klinik Bigge gilt ab morgen

„Zutritt verboten“ heißt es vorerst für die meisten Besucher des Klinikums Hochsauerland. Lediglich in begründeten Ausnahmefällen ist es Angehörigen nach vorheriger Absprache mit den jeweiligen Klinik- oder Standortleitungen gestattet, das Krankenhaus aufzusuchen.
+
„Zutritt verboten“ heißt es vorerst für die meisten Besucher der Elisabeth-Klinik Bigge. Ausnahmen, wie Besuche bei schwerkranken Patienten oder Demenzkranken sind möglich. Diese sind allerdings an strenge medizinische Vorgaben gebunden. 

Da die Zahl der mit Covid-19 Infizierten im HSK stetig steigt und der Inzidenz-Wert bei über 50 liegt, muss die Elisabeth-Klinik Bigge - ebenso wie alle anderen Krankenhäuser im HSK - ein erneutes Besuchsverbot aussprechen.

Bigge - Dies gilt ab Samstag, 24. Oktober, bis auf unbestimmte Zeit.

Ausnahmen, wie Besuche bei schwerkranken Patienten oder Demenzkranken sind möglich. Diese sind allerdings an strenge medizinische Vorgaben gebunden. So ist die Entscheidung, ob ein Besuch erlaubt wird, von dem jeweiligen Stationsarzt abhängig.

Des Weiteren ist ein Antigen-Schnelltest im hauseigenen Corona-Untersuchungsraum nötig. Dieser Test kann, im Falle einer Besuchserlaubnis, von montags bis freitags in der Zeit von 7.30 bis 15 Uhr im Eingangsbereich der Elisabeth-Klinik Bigge durchgeführt werden.

Weitere Informationen zu dieser Ausnahmeregelung werden unter der Telefonnummer 02962/8030 erteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare