Führerschein für die Küche

Landfrau Brigitte Schulte bringt den Küchenalltag ins Klassenzimmer der St.-Martinus-Grundschule in Bigge.

Es herrscht ungewohntes Treiben im Klassenzimmer der 3a und 3b der St.-Martinus-Grundschule in Bigge. Heute stehen kunterbunte Nudelsalate auf dem Stundenplan. Die Kinder schälen, schnippeln, mischen und rühren. Mit dabei ist Brigitte Schulte, hauswirtschaftliche Fachkraft und LandFrau aus Grevenstein. Sie macht die Kinder für den aid-Ernährungsführerschein fit.

Das Konzept ist einfach: Die Schüler sind mittendrin im Küchenalltag. In sechs bis sieben Doppelstunden bereiten sie Salate, Quarkspeisen und andere kleine Gerichte zu. Sie lernen, wie man einen Küchenarbeitsplatz einrichtet, üben Zerkleinerungstechniken, den Umgang mit Küchengeräten und wie man Rezepte liest und umsetzt.

Hintergrund des Projektes ist die gesellschaftspolitische Forderung, dass hauswirtschaftliche Kenntnisse an allgemeinbildenden Schulen wieder unterrichtet werden. Diese Forderungen stellt der LandFrauenverein auf allen Ebenen an Politik und Schulverwaltung. In wenigen Tagen werden die Drittklässler ein kleines kaltes Büfett herstellen und ihre Nachbarklassen bewirten. Dies ist zugleich die praktische Prüfung für den aid-Ernährungsführerschein Dieser soll Handlungskompetenzen vermitteln, motivieren und Interesse wecken, damit sich Mädchen und Jungen frühzeitig für eine gesunde und bewusste Ernährung interessieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare