Hubert Jankowski zum Ehrengemeindebrandmeister ernannt

Eine Ära geht zu Ende

Hartmut Ziebs, Martin Rickert, Ehepaar Jankowski, Stephan Kersting, Christof Hoffmann (v.l.). Foto: Erika Biskoping

Bürgermeister Stephan Kersting hieß zur offiziellen Verabschiedung von Gemeindebrandinspektor Hubert Jankowski und Einführung des Gemeindebrandinspektors Christof Hoffmann, als Wehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Eslohe, alle Gäste, Ehrengäste und FW Kameraden willkommen. „Heute ist ein historischer Tag für die Gemeinde Eslohe, mindestens für unsere Kommune ist dieser Begriff nicht überhöht“, sagte er in seiner Begrüßungsrede. „Es geht eine Ära zu Ende und ein neuer Abschnitt beginnt.“

Mit Vollendung des 60. Lebensjahres endet vorschriftsmäßig der aktive Dienst Hubert Jankowskis bei der Feuerwehr Eslohe. „Dieses“, so der Bürgermeister „ist auch für dich lieber Hubert ein persönlicher Wendepunkt in deinem Leben. Die freiwilligen Feuerwehren bilden in den meisten Kommunen des Landes neben dem Brandschutz das Rückgrat der technischen Hilfeleistung. Der Löschzug Eslohe und die Löschgruppen Cobbenrode, Wenholthausen, Bremke und Reiste haben dabei eine über 100-jährige Geschichte geschrieben. Diese zeugt von ehrenamtlichem Einsatz für den Dienst am nächsten. Die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde konnten sich immer auf die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr verlassen, dieses gibt eine gewisse Sicherheit. Die personelle Nachfolge der Führung der freiwilligen Feuerwehr Eslohe ist sehr gut geregelt“, lobte der Bürgermeister.

Die neue Wehrleitung besteht aus Christof Hoffmann, er wird als Wehrleiter in die direkte Nachfolge von Hubert Jankowski eintreten. Stephan Bischopink wird die Aufgabe des Stellvertreters übernehmen. Der Bürgermeister entließ Hubert Jankowski aus dem Ehrenbeamten-Verhältnis als Gemeindebrandinspektor und verlas die Entlassungsurkunde. Anschließend ernannte er Jankowski zum „Ehrengemeindebrandmeister“ aufgrund besonderer Verdienste und verlas eine zweite Urkunde.

Außergewöhnliche Lebensleistung

Die außergewöhnliche Lebensleistung Hubert Jankowskis bei der freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Eslohe wurde bei der Verabschiedung durch den Löschzugführer der Esloher Feuerwehr Kaspar Winkelmeyer, Kreisbrandmeister Martin Rickert und durch Bezirksbrandmeister Hartmut Ziebs gewürdigt.

Kaspar Winkelmeyer hielt eine ausführliche Rückschau auf ein „Lebenswerk Feuerwehr“. „Um Feuerwehr so intensiv betreiben zu können muss auch die Familie mitmachen. Liebe Anne du hast in all den Jahren deinem Ehemann den Rücken gestärkt und ihn auf seinem Weg unterstützt.“ Martin Rickert sagte: „Ein erfahrener Kapitän verlässt die Kommandobrücke. Du hast der Feuerwehr ein Gesicht gegeben. 43 Jahre Dienst am Nächsten mit 17 Jahren bist du eingetreten, doch nun beginnt ein ruhigeres, ein bequemeres Leben, auch für deine Familie.“

Hartmut Ziebs überbrachte Grüße und Wünsche der Regierung Arnsberg und des Deutschen Feuerwehrverbandes. Er verlieh Jankowski die „Ehrenmedaille in Silber“. Der Bürgermeister ernannte Christhof Hoffmann zum Wehrleiter der Feuerwehr der Gemeinde Eslohe: „Dies tue ich um so lieber, da ich weiß, wie engagiert und diszipliniert du deine bisherigen Aufgaben durchführst. Auch deiner Familie lag und liegt ja die Feuerwehr immer schon sehr am Herzen.“ Der Bürgermeister verlas die Ernennungsurkunde und lies die Vereidigungsformel sprechen.

In seiner Antrittsrede als neuer Chef der Feuerwehr der Gemeinde Eslohe bedankte sich Christof Hoffmann für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen. „Ich übernehme mit Stolz eine Feuerwehr, deren Ausrüstung- und Ausbildungsstand auf hohem Niveau liegt, eine Ehrenabteilung, die eine stark funktionierende Gruppe ist sowie eine Jugendfeuerwehr, die gut aufgestellt ist und immer noch die beste Basis für die Gewinnung späterer Einsatzkräfte darstellt“, sagte Hoffmann. (Von Erika Biskoping, schmallenberg@sauerlandkurier.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare