Beförderungen und Ehrungen bei der Löschgruppe Gevelinghausen

+
Auf der Tagesordnung zur Generalversammlung der Löschgruppe Gevelinghausen standen auch einige Beförderungen. 

Gevelinghausen - Mit einem Rückblick auf das Jahr 2019, Beförderungen und Ehrungen hielt die Löschgruppe Gevelinghausen ihre Generalversammlung. 

Vom hohen Ausbildungsstand der Löschgruppe konnten sich der Bürgermeister Wolfgang Fischer und Wehrleiter Marc Stappert auf der Versammlung überzeugen. 

Löschgruppenleiter Volker Kasper gab einen Rückblick auf das vergangene Jahr. Die Löschgruppe Gevelinghausen wurde im Jahr 2019 zu elf Einsätzen gerufen, die die Feuerwehrmänner und -frauen an circa 250 Einsatzstunden abarbeiteten. An 21 unterschiedlichen Lehrgängen nahmen 13 Kameraden teil, bei denen sie etwa 900 Lehrgangsstunden absolvierten. Des Weiteren bildeten sich die Kameraden an 26 Dienstabenden fort, bei denen sie etwa 800 Übungsstunden leisteten. Zusätzlich nahm die Löschgruppe noch an einigen überörtlichen Übungen teil und beteiligte sich am Dorfgeschehen. Alles im allem leisteten die Frauen und Männer der Wehr circa 2400 ehrenamtliche Stunden.

Bürgermeister Fischer dankte ihnen für ihren unermüdlichen freiwilligen Einsatz im Dienst am Nächsten. Die Feuerwehr sowie auch die Jugendfeuerwehr lägen im sehr am Herzen. Wer 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche alles gebe um seinen Mitmenschen in Notlagen zu helfen, den müsse man auch voll unterstützen. Die Stadt Olsberg werde weiterhin alles Mögliche tun, damit die Wehrmänner und -frauen bestens ausgerüstet sind. Dabei dürfe man aber die aktuelle Finanzlage nicht aus den Augen verlieren. 

Wehrleiter Stappert und sein Stellvertreter Sebastian Völmecke bedankten sich ebenfalls für die freiwillig geleisteten Stunden. Beide gaben den Anwesenden einen Überblick über die Alarm- und Ausrückeordnung, und erklärten, dass es 2020 einen neuen Brandschutzbedarfsplan gebe. Des Weiteren warben sie für das System „Mobile Retter“. 

Nach 21 absolvierten Lehrgängen im Jahr 2019 standen natürlich auch einige Beförderungen an, die der Wehrleiter im Anschluss vornahm. Somit wurde Alexia Weigandt zur Feuerwehrfrau, und Nils Metten zum Feuerwehrmann befördert. Jonas Luhme, Jan Schneiders, Fabian Loerwald, Sebastian Vorderwülbecke, Leon Klostermann, Till Rotermund und Julian Stracke wurden zum Feuerwehrmann befördert und Nico Rath zum Brandmeister. Abschließend wurde Thomas Gerhard noch für 35 Jahre Feuerwehrdienst geehrt. Stadtratsmitglied Burkhard Stehling fasste alles nochmals kurz zusammen und stellte heraus, dass man stolz sein könne, dass sich heutzutage noch so viele junge Leute bereiterklären für den Dienst am Nächsten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare