Gewerbesteuer beschert Olsberg doch ein "Plus" am Jahresende

Bürgermeister Reuter (l.) mit den Wulmerkern um Ortsvorsteher Sommer (r.). Foto: Bakenfelder

Rat stellt sich hinter LEADER-Bewerbung — Ehrung für Wulmeringhausen

Olsberg. (tomo)

Die Stadt Olsberg wird ihr Haushaltsjahr 2007 wohl doch mit einem ordentlichen Plus und nicht mit dem erwarteten Minus abschließen. Das ergab der Bericht über die Entwicklung des laufenden Wirtschaftsjahres, der am Donnerstag dem Rat der Stadt vorgestellt wurde. Anstatt Ende 2007 mit dem zunächst erwarteten Fehlbetrag von 690.000 Euro dazustehen, liegen — allem Anschein nach — zum Jahreswechsel noch über 300.000 Euro auf der Habenseite, eine Verbesserung von rund einer Million Euro. Wesentlich zu dieser besseren Bilanz beigetragen haben der höhere Gewerbesteuerertrag (plus 700.000 Euro) und die im Vergleich zum Haushaltsansatz um 150.000 Euro gestiegene Einkommenssteuer. Der um 80.000 Euro höhere Erlös aus dem Verkauf von städtischem Vermögen trägt ebenso zur besseren Endabrechnung bei wie die 98.000 Euro, die dank des milden Winters im Winterdienst gespart werden konnten. Die Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Fischer (CDU), Rudolf Przygoda (SPD) und Roswitha Böhm (Grüne) nannten das Ergebnis "sehr erfreulich", wiesen aber auch darauf hin, dass viele der Posten nicht dauerhaft so gering beziehungsweise ertragreich seien.

Unmittelbar nach dem positiven Bericht zur Haushaltswirtschaft stimmte der Rat einstimmig einem Antrag der CDU-Fraktion zu, ein Konzept zum kontinuierlichen Abbau der Verschuldung im Kernhaushalt zu entwickeln. Gleichwohl hat sich der Rat einstimmig hinter die Bewerbung des Altkreises Brilon für die LEADER-Förderung 2007 — 2013 gestellt.

Sommer: "Schmerz vergeht mit der Zeit"

Bei einer erfolgreichen Bewerbung gibt das Land 1,6 Millionen Euro Kofinanzierungsmittel für Projekte in der entsprechenden Region. Während Olsberg das Ringen um die LEADER-Millionen noch bevorsteht, hat Wulmeringhausen den Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" bekanntlich mit Bronze abgeschlossen.

Eine Wulmerker Delegation um Ortsvorsteher Helmut Sommer war zu Gast im Rat, um von Bürgermeister Elmar Reuter eine Würdigung des Erfolges sowie 500 Euro für die Kasse der Dorfgemeinschaft entgegenzunehmen. "Ich kann verstehen, dass Sie mit Höherem gerechnet haben", zeigte Reuter Verständnis für die dezente Enttäuschung der Wulmeringhauser über Bronze, "aber Gewinner sind alle Dorfbewohner, die mit viel Engagement die eigene Lebensqualität gesteigert haben." Wulmeringhausen habe sich trotz seiner schwierigen Ausgangslage über Jahre in dem Dorfwettbewerb ausgezeichnet und die Stadt, den Kreis und das Land hervorragend im Bundeswettbewerb präsentiert. Ortsvorsteher Sommer dankte der Stadt für ihre Unterstützung "ohne die das Erreichte nicht möglich gewesen wäre" und war sich sicher, dass "der Schmerz mit der Zeit vergehen wird".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare