1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Olsberg

Granatenstarke Würstchen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Viel Puste und noch mehr Handlungsschnelligkeit waren beim Speedgrillen gefragt.
Viel Puste und noch mehr Handlungsschnelligkeit waren beim Speedgrillen gefragt.

Zahlreiche Zuschauer wurden im Rahmen des Olsberger Motorrad- und Openairfestivals am vergangenen Wochenende in Olsberg Zeuge eines ungewöhnlichen Spektakels: den Speedgrilleuropameisterschaften 2010.

In absoluter Rekordzeit von 8.27 Minuten sicherte sich das Münsterländer-Team "Die Granaten" den Europameistertitel. Matthias Picker aus Ennigerloh-Westkirchen und Matthias Freese aus Sassenberg pulverisierten dabei alle bisherigen Rekorde.

Die weiteren Treppchenplätze gehörten aber den Lokalmatadoren: Platz zwei belegte das Team "Starwurst" (früher "Olsberger Bratwurstbräter"). Michael Ditz und Oliver Lahme aus Olsberg lagen mit einer Gesamtzeit von 8:53 Minuten knapp hinter dem Siegerteam.

Auf Platz drei landeten die "Glorreichen Nasen". Die Sauerländer Grillveteranen und Europameister von 2007, Michael Eickler und Andreas Fischer, hatten mit 11.25 Minuten allerdings schon einen deutlichen Abstand zu den beiden "Top-Teams".

Dennoch lagen auch sie mit ihrer Zeit klar unter dem bisherigen Europarekord von 12.21 Minuten, der von den "Grafschafter Wössis" im Jahr 2008 aufgestellt wurde und bis heute Bestand hatte.

Obwohl die neuen Europameister mit einer super Zeit glänzen konnten, wurde das Ergebnis dennoch ein wenig kontrovers diskutiert.

Europameister trotz Zeitabzug

Denn "Die Granaten" lieferten im Gegensatz zu den Teams "Starwurst" und die "Glorreichen Nasen" die qualitativ weniger hochwertigen Wettkampfwürste ab. Allerdings war die reine Grillzeit der Münsterländer derartig schnell, dass der ordentliche Zeitaufschlag, den es für den Qualitätsabzug gegeben hat, im Endeffekt keinen Einfluss mehr auf das Gesamtergebnis.

Die qualitativ beste Wurst des Tages grillte das "Team Wupperwürstchen" (Matthias Spilker, Christian Buhl). In einer Zeit von 17.08 Minuten landeten sie allerdings "nur" auf dem fünften Platz. Platz vier ging an "Das Napalm Duo" (Ben Köstermenke, Recardo Jülich aus Olsberg in 15.50 Minuten). Sie hatten die drittschnellste Grillzeit, leisteten sich aber zu viele Strafminuten, so dass sie noch auf den undankbaren vierten Platz abrutschten.

Auch interessant

Kommentare