„Bekanntheitsgrad erhöhen“

Heimische Firmen präsentieren sich bei der Ausbildungsbörse Brilon Olsberg

Die gemeinsame Ausbildungsbörse Brilon Olsberg ist eine gute Gelegenheit, um aus erster Hand mehr über ein Unternehmen zu erfahren. Foto: BWT

Brilon/Olsberg. Über 120 Aussteller aus der Region: Bei der Ausbildungsbörse Brilon Olsberg 2019 am Dienstag, 26. Februar, ab 9.15 Uhr in der Schützenhalle Brilon haben Schüler und Eltern die einmalige Chance, direkt mit den entscheidenden Personen der heimischen Unternehmen in Kontakt zu kommen.

Egal, ob man später einen kaufmännischen Beruf ergreifen oder praktisch im Handwerk, im gewerblichen Bereich der Industrie oder im Gesundheits- und Pflegesektor arbeiten möchte – alles ist vor Ort präsent. Die Firmen Heckmann Bau GmbH aus Brilon sowie die Wiese und Heckmann GmbH aus Olsberg gehören dazu. Gabriele Schröder-Kleff (Heckmann Bau GmbH) und Katharina Wiese (Wiese und Heckmann GmbH) verrieten SauerlandKurier-Redakteurin Stefanie Reinelt, was sie sich von der größten Ausbildungsbörse im gesamten Hochsauerlandkreis erhoffen.

Die gemeinsame Ausbildungsbörse Brilon Olsberg gibt es jetzt zum zweiten Mal. Seit wann nehmen Sie als Aussteller an Ausbildungsveranstaltungen in Brilon oder Olsberg teil?

Gabriele Schröder-Kleff: Wir sind seit der ersten Börse in Brilon dabei, das war 2012 im Briloner Kolpinghaus.

Katharina Wiese: In diesem Jahr sind wir zum zweiten Mal als Aussteller auf der Ausbildungsbörse vertreten. Die Börse im vergangenen Jahr war für uns die erste Ausbildungsveranstaltung mit einem eigenen Stand. Zuvor haben unsere Lehrlinge als Ausbildungsbotschafter in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer den Ausbildungsberuf des Zimmerers repräsentiert.

Katharina Wiese, Wiese und Heckmann GmbH.

Was erhoffen Sie sich durch die Teilnahme?

Gabriele Schröder-Kleff: Natürlich in erster Linie Auszubildende zu gewinnen, aber auch junge Menschen wieder für Handwerksberufe allgemein zu begeistern. Da muss ein Umdenken stattfinden. Das Sprichwort „Handwerk hat goldenen Boden“ passte wohl selten besser als in der heutigen Zeit.

Katharina Wiese: Das kann ich nur bestätigen. Wir haben derzeit sowohl für den Ausbildungsstart 2019 als auch 2020 noch freie Ausbildungsplätze zum Zimmerer/in zu vergeben und erhoffen uns auf diese Weise interessierte Schülerinnen und Schüler auf unseren Betrieb aufmerksam zu machen.

Konnten Sie denn bisher Azubis und/ oder neue Mitarbeiter durch Ihre Teilnahme gewinnen?

Gabriele Schröder-Kleff: Genau sagen können wir das nicht, aber es kamen schon Bewerbungen aufgrund der Gespräche am Stand. Leider sind es jedoch bisher nur wenige…

Katharina Wiese: Wir konnten im vergangenen Jahr auch Kontakte zu einigen Schülern knüpfen. Die Vergabe der Ausbildungsplätze für 2019 steht derzeit noch aus.

Gabriele Schröder-Kleff, Heckmann Bau GmbH.

Ganz allgemein: Hilft so eine Veranstaltung die Bekanntheit Ihrer Firma in der Region zu erhöhen?

Gabriele Schröder-Kleff: Definitiv. Es macht ja auch Spaß sich dort zu präsentieren und Kontakt zu jungen Menschen zu bekommen.

Katharina Wiese: Auf der Ausbildungsbörse sind neben den Schülern natürlich auch Lehrer, Eltern und die anderen Aussteller vertreten, sodass uns die Teilnahme dabei unterstützt den Bekanntheitsgrad unseres Unternehmens im regionalen Umfeld zu steigern. Diesen Synergieeffekt nehmen wir selbstverständlich gerne mit, um im direkten Umfeld gesehen zu werden.

Würden Sie auch anderen Unternehmen aus der Region empfehlen, an der Messe teilzunehmen?

Gabriele Schröder-Kleff: Ja, wobei es natürlich schon mit zeitlichem und auch finanziellem Aufwand verbunden ist. Das muss letztlich jeder für sich selber entscheiden.

Katharina Wiese: Wir würden auch jedem Ausbildungsbetrieb, egal ob groß oder klein, empfehlen an der Messe teilzunehmen. Im Vergleich zu anderen Maßnahmen ist die Ausbildungsbörse eine unkomplizierte und preiswerte Möglichkeit sich mit dem Unternehmen der Öffentlichkeit und der Arbeitswelt zu zeigen. Insbesondere vom Handwerk wird dies in unseren Augen zu wenig wahrgenommen.

Vielen Dank für das Interview!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare