Aufführung des Tabaluga-Musicals begeistert Publikum

„Ich bin ich und du bist du“

Am Ende seiner Reise zur Vernunft trifft Tabaluga auf die weise Nessaja. Die Aufführung des Musicals durch die Dorfgemeinschaft war ein großer Erfolg.

„Wer erwachsen werden will, muss auch vernünftig werden.“ Mit diesen Worten des Drachens Tyrion an seinen Sohn Tabaluga begann eine Musicalaufführung in Wiemeringhausen, an die sich alle Mitwirkenden und die Zuschauer noch lange erinnern werden. Nach mehr als einem Jahr Vorbereitungen (der SauerlandKurier berichtete), wurde das bekannte Musical von Peter Maffay vom Arbeitskreis Kultur des Dorfgemeinschaftsvereins und der Musikgruppe „Klang-Art“ sowie vielen engagierten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auf die Bühne gebracht.

In liebevollen, häufig selbstgestalteten Kostümen und Kulissen, schickte der Drache Tyrion (Thomas Sellmann) seinen Sohn Tabaluga (Theo Steinrücken, Stimme Hannah Schmidt) auf die Reise, um die Vernunft zu suchen. Hierbei lernte der kleine Drache Tabaluga nicht nur den Riesen Grykolos (Tim Stümpel)oder die fleißigen Ameisen mit ihrer stolzen Königin (Lena Weigand) kennen, auch eine Kaulquappenschule mit ihrem Lehrer Aquaxos (Lukas Sellmann) und viele kleine Delfine begegneten ihm auf seiner Reise. Keine Angst vor dem Riesen hatte das kleine Mädchen (Sophia Lingenauber), das ihm ganz mutig ein Lied sang. Dem kleinen Feuersalamandermädchen Pyromella (Marie Besse) musste Tabaluga erklären, dass sie zwar keine Freunde sein können, da sein Feuerstrahl zu gefährlich für sie ist, aber dass sie wenigstens keine Feinde sein sollten.

Auch der Storch Arafron (Nora Joch) durfte nicht fehlen und selbst dem Mond (gesprochen von Daniel Michalke) und dem Baum des Lebens (gesprochen von Elif Durguter) begegnete Tabaluga auf seiner Reise. Am Ende dieser Reise trifft Tabaluga auf die uralte und weise Schildkröte Nessaja (Theresa Joch), die ihm rät, einfach er selbst zu sein.

Schwungvolle Tänze der kleinen Drachen oder der Himmelsriesen, die von den Kindern des Kindergartens und Mädchen der Dorfgemeinschaft einstudiert und aufgeführt wurden, bereicherten das Musical. Als Erzähler führte Franz-Josef Joch durch die Geschichte von Freundschaft und erwachsen werden. Untermalt wurde die Aufführung von einer beeindruckenden Videopräsentation, die unter Leitung von Manuela Buchau ebenfalls in Eigenarbeit der Dorfgemeinschaft erstellt wurde. Auch die Musik- und Gesangsleistung der Gruppe „Klang-Art“ mit Gastsänger Berty Hesse fügte sich nahtlos in die schauspielerischen Leistungen der Darsteller ein. Hinter den Kulissen sorgten Gül Durguter und Kathrin Vogel für den reibungslosen Ablauf und die künstlerische Gestaltung.

Unter der Leitung von Claudia Weigand und Christiane Hückelheim hat die Dorfgemeinschaft Wiemeringhausen eine beeindruckende Show auf die Bühne gebracht, die zeigt, dass es auch im Zeitalter von Handys und Facebook möglich ist, Menschen verschiedenster Altersklassen, Herkunft und Interessen mit einer tollen Idee unter einen Hut zu bringen. Die weise Nessaja sagt am Ende des Musicals: „Was heißt das schon? Vernünftig – Wer ist das schon? Ich bin ich und du bist du, das ist alles, was ich weiß. Du bist jung und ich bin alt, aber was kann das schon bedeuten?“

Dieser Gedanke trifft genau den Geist, der das Musical möglich machte. Ortsvorsteher Talat Durguter sagte treffend: „ So bunt, so verschieden und doch alle gemeinsam – das passt zu Wiemeringhausen.“

Fotos der Veranstaltung sind auf der Internetseite www.wiemeringhausen.de zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare