Kein "Profi-Chor"

Mit nicht einmal 25 Jahren ist das Vokalensemble "pro musica" einer der jüngeren Chöre in der Region. Trotzdem hat er in seiner kurzen Geschichte eine beeindruckende Entwicklung gemacht. Dies wurde vor allem in vielen Geistlichen Abendmusiken, aber auch in drei Rathauskonzerten mit weltlicher Chorliteratur deutlich.

Neben "kleinen" A-cappella-Konzerten zu Advents- und Passionszeiten stehen die geistlichen Konzerte mit Messen, Kantaten und Oratorien, begleitet von Solisten und Orchestern, mit Instrumentalisten im Vordergrund.

Die positive Resonanz nach Konzerten gab allen Beteiligten immer wieder Auftrieb für neue Projekte. Nicht wenige Sänger wurden nach Konzerten neu dazu gewonnen. Und dennoch: "pro musica" ist kein Profichor. Hier ist eine Gemeinschaft von Laien, die das "learning by doing" beherzigt. Mal ist harte Probenarbeit notwendig, manchmal knistert es auch im Gebälk, weil sich Zweifel an den eigenen Möglichkeiten einschleichen, so geschehen beim letzten Bach-Konzert, das beinahe nicht stattgefunden hätte. Zuhörer, die den Eindruck bekommen, man müsse Blattsänger sein und ganz viel Ahnung von Musik haben, um in diesem Chor mitmachen zu können, liegen falsch.

"Sich begeistern und mitreißen lassen"

Längst nicht jedes Mitglied in pro musica besitzt Notenkenntnisse, richtige Blattsänger gibt es eigentlich gar nicht. Aber allen ist eines gemeinsam: sich begeistern und mitreißen zu lassen von Musik, sich mit viel Spaß und Engagement auf Neues einzulassen, Herausforderungen anzunehmen und sich musikalisch weiterzuentwickeln.

Nach zuletzt harter Arbeit, bei der letzten Geistlichen Abendmusik wird es im nächsten Projekt deutlich einfacher, obwohl das einstimmig ausgewählte Werk erheblich umfangreicher ist als die Bach-Motette "Jesu, meine Freude". Passend zum Händel-Jahr 2009 (250. Todesjahr) wird ein Werk zur Aufführung kommen, das bereits 1993 in St. Martin zu hören war. Gemeint ist das "Dettinger Tedeum" von Georg Friedrich Händel. Die äußerst effektvolle und begeisternde Musik mit drei Soloarien und elf Chorsätzen ist durchaus für Laienchöre geeignet und bietet Neueinsteigern gute Möglichkeiten bei "pro musica" mitzumachen. Sopranstimmen sind ganz besonders begehrt, weil die meisten Chorsätze fünfstimmig sind, das heißt der Sopran ist geteilt.

Die Chorprobe ist jeweils montags von 18.30 bis 20.30 Uhr im Pfarrheim St. Martin in Bigge. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen gibt es beim Chorleiter Rainer Flügge, % 0 29 62/18 34, beim Vorsitzenden Meinolf Guntermann, % 0 29 62/48 48, bei jedem Chormitglied oder montags vor den Proben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare