Ausblick auf die kommenden fünf Jahre

Vor Kommunalwahl: Olsbergs Bürgermeister zieht Bilanz 

Gut aufgestellt: Bürgermeister Wolfang Fischer (2.v.l.) blickte zusammen mit Vertretern der CDU-Fraktion und des CDU-Stadtverbandes zurück auf seine vergangene Amtszeit und gab einen Einblick in sein Wahlprogramm für 2020 bis 2025.
+
Gut aufgestellt: Bürgermeister Wolfang Fischer (2.v.l.) blickte zusammen mit Vertretern der CDU-Fraktion und des CDU-Stadtverbandes zurück auf seine vergangene Amtszeit und gab einen Einblick in sein Wahlprogramm für 2020 bis 2025.

Olsberg - Im Hinblick auf die anstehende Kommunalwahl gab jetzt Olsbergs Bürgermeisterkandidat Wolfgang Fischer zusammen mit Vertretern der CDU-Fraktion und des CDU-Stadtverbandes einen Rückblick auf 2014 bis 2020 sowie einen Ausblick auf die kommenden fünf Jahre.

„Wir haben gute Kandidaten in allen Wahlbezirken gefunden. Mit Kompetenz, Erfahrung und Neugier auf Neues treten sie an“, erklärte Hiltrud Schmidt, Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes Olsberg. Mit 19 Kandidaten, davon elf neuen, sei die CDU gut aufgestellt, zumal sich das Alter der Kandidaten zwischen 29 und 68 Jahren bewege. Für die anstehende Wahl würden sich die CDUler stark mit ihrem Zukunftsprogramm und regelmäßigen Posts in den sozialen Medien als auch auf der Homepage www.cdu-olsberg.de präsentieren. Besonders gelobt wurde im Hinblick auf die anstehende Wahl am 13. September die Malaktion der Kinder. 

„Die Aktion ist hervorragend eingeschlagen. Jedes Kind bekam eine Tüte mit Papier, Stiften und Straßenmalkreide. Wir haben fast 100 tolle Bilder erhalten. Zuvor haben wir natürlich die Einverständniserklärung der Eltern eingeholt, um die Kinder ablichten zu dürfen“, betonte Bürgermeister Wolfgang Fischer. 

Rückblick auf die vergangenen sechs Jahre

Burkhard Stehling gab schließlich einen äußerst positiven Rückblick auf die vergangenen sechs Jahre. Gerade in Bezug auf Bildung und Familie sei Olsberg zukunftsfähig aufgestellt. Viele neue U3- und Ü3-Plätze sowie umfangreiche Betreuungsangebote in den Schulen seien vorhanden. „Der Bedarf ist gedeckt. Es gibt keine Wartelisten; in Assinghausen der Kindergarten wir von zwei- auf viergruppig hochgefahren“, so Stehling. 

In Bezug auf das Ehrenamt lobte der CDUler die Modernisierung der Sportanlagen sowie die Unterhaltung der Schützenhallen in Höhe von 2,3 Millionen Euro. Die Erschließung des Gewerbegebietes Bigge-Süd sei erfolgt und mit der Erweiterung in Assinghausen läge man gut im Zeitplan. Auch mit dem Breitbandausbau, dem ehemaligen Krankenhaus und dem Zentrenkonzept sowie der Renaturierung der Gewässer sei alles nach Plan verlaufen. 

„Das Highlight, der Kneipp-Erlebnispark, wird hervorragend angenommen, genauso der Wohnmobilstellplatz und das Aqua Olsberg. Durch das Zentrenkonzept wurde die Aufenthaltsqualität enorm gesteigert“, hob Burkhard Stehling hervor. 

Durch die Investitionen in der Elisabeth-Klinik, die gute medizinische und rettungsdienstliche Versorgung, die Ausstattung sämtlicher Schulen mit Whiteboards als auch durch das IKEK-Entwicklungskonzept für die Ortsteile und die LEADER-Projekte (Rosen-Rosenkranz in Assinghausen, Wald-Wasser-Wiese-Erlebnispfad in Wiemeringhausen) sei Olsberg als „Kneipp-Heilbad“ sehr gut aufgestellt. Lediglich der Gastronomie- und Hotelbereich müsste laut Bürgermeister Wolfgang Fischer noch ausgebaut werden, da weitere Kapazitäten benötigt würden. 

„Die letzten sechseinhalb Jahre waren arbeitsintensiv, aber sie haben sich gelohnt. Fast jedes Geschäft ist jetzt barrierefrei, wir haben über 80 Bauerlaubnisverträge mit den Anwohnern abgeschlossen. Das war eine tolle Zusammenarbeit. Olsberg hat dadurch gewonnen“, lobte Fischer die erfolgreiche Modernisierung der Innenstadt. 

Wahlprogramm 2020 bis 2025

Im Hinblick auf das Wahlprogramm 2020 bis 2025 erklärte Jean-Philippe Franke, dass die CDU auch weiter ausreichend Wohnraum für Jung und Alt bereitstellen werde, dabei Barrierefreiheit für Menschen mit Handicap sehr wichtig sei. Die Digitalisierung der Grund- und Sekundarschulen, gut ausgebaute Betreuungsangebote um Familie und Beruf vereinbaren zu können als auch die Weiterentwicklung der dörflichen Strukturen seien weitere Schwerpunkte im Programm. 

„Der Breitbandausbau durch leistungsstarke Glasfaserverbindungen, der Weiterbau der B7n, Ladestationen für E-Bikes und Elekroautos oder auch die Sarnierung der Gerätehäuser der Feuerwehr wird genauso vorangetrieben wie die Unterstützung von Ehrenamt und die Sicherung der medizinischen Versorgung“, erklärte Franke. Die Umsetzung der Energiewende und der Weg zur klima- und umweltfreundlichen Stadt Olsberg sei dabei von genauso großer Bedeutung wie die Windenergie, die nur an den Standorten entwickelt werden dürfe, die menschen-, natur- und raumverträglich sei. 

„Es gibt viele neue Herausforderungen. Der Krankenhausstandort Olsberg wird weiter entwickelt und mit der Bürgerschaft in Bigge stehen wir im Dialog, um die Verbesserungsbedarfe aufzudecken. Wir investieren weiter in Digitalisierung. Ende des Jahres wird es keine Tafel mit Kreide mehr geben“, erklärte Wolfgang Fischer abschließend, der seine Kraft für die verantwortungsvollen Aufgaben aus seiner inneren Gelassenheit nimmt.

Weitere Infos 

Die Kandidaten der CDU mitsamt Wahlprogramm und Bürgermeister Wolfgang Fischer präsentieren sich auf folgenden Websites: www.cdu-olsberg.de und www.fischer-olsberg.de. Des Weiteren stellen sich die Kandidaten face-to-face mit gebührend Abstand ab der dritten Augustwoche in den Dörfern vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare