Kyrill als "Neujahrsempfang"

Theo Rüther, Marius Hanke, Helmut Kreutzmann, Bernd Balkenhol, Marc Stappert, Carlo Richter, Andreas Lahme und Andreas Rüther haben ein ereignisreiches Jahr hinter sich gebracht und im neuen Jahr galt es gleich, "Kyrill" zu verdauen. Foto: SK

Generalversammlung beim Löschzug Bigge-Olsberg — 88 Einsätze in 2006

Bigge/Olsberg. (SK)

Bei der Generalversammlung des Löschzuges Olsberg-Bigge verlas zum letzten Mal der langjährige Schriftführer Jürgen Mues das Protokoll. Er trat seinen Posten an Jürgen Kneer ab. Löschzugführer Andreas Lahme legte die Einsatzbilanz des vergangenen Jahres vor: Zu insgesamt 88 Einsätzen mussten die 65 Kameraden 2006 ausrücken, darunter 24 Brandeinsätze, sieben technische Hilfeleistungen und eine Wespennestbeseitigung sowie auch 20 Fehlalarme.

In 2006 wurden im Rahmen der Brandschutzerziehung neun Kindergärten im Stadtgebiet besucht und dabei 128 Kindern und Jugendlichen das Thema Feuer und Feuerwehr näher gebracht. Im kommenden Jahr soll erstmals ein Aktionstag der Brandschutzerziehung stattfinden. Die aus zwei Mädchen und 21 Jungen bestehende Jugendfeuerwehr des Löschzuges blickte auf ein ereignisreiches Jahr mit 1800 Übungsstunden zurück. Unter anderem nahmen die "jungen Retter" an einem Erste Hilfe-Kurs teil, fuhren ins Zeltlager zum Lütjensee und unterstützten den Löschzug bei verschiedenen Veranstaltungen wie zum Beispiel dem Osterfeuer. Auch die Aktion "saubere Ruhr" wurde wieder vorgenommen und mehrere Säcke Müll aufgesammelt. Jugendfeuerwehrwart Dirk Vollmer: "Im kommenden Jahr soll wieder ein mehrtägiger Workshop ,Berufsfeuerwehr' im Feuerwehrhaus Olsberg stattfinden." Hier "leben und arbeiten" die Nachwuchsretter ein Wochenende lang wie bei einer Berufsfeuerwehr.

Der 64 Musiker starke Spielmannszug des Löschzuges nahm an 23 Auftritten teil. Am 17. März blickt der Spielmannszug auf sein 80-jähriges Bestehen zurück. Dieses soll in der Schützenhalle Bigge gebührend gefeiert werden.

Reuter lobt Kyrill-Einsatz

Wehrleiter Helmut Kreutzmann durfte auch in diesem Jahr einige Beförderungen vornehmen. Aus der Jugendfeuerwehr wurden Bernd Balkenhol und Marius Hanke in den Löschzug übernommen und zu Feuerwehrmännern befördert. Marc Stappert wurde zum Brandmeister und Carlo Richter zum Oberbrandmeister befördert.

Bürgermeister Elmar Reuter bedankte sich für die Einsatzbereitschaft und die geleistete Arbeit. Durch Eigenleistung am Feuerwehrhaus wurden erhebliche Mittel eingespart. Besonders bedankte sich Reuter aber für die geleistete und nicht ungefährliche Arbeit beim Orkan Kyrill. Im Stadtgebiet Olsberg wurden allein 77 Einsätze gefahren.

Lobend erwähnt wurde auch der Gastwirt des Gasthofes Bigger Hof. Er schrieb keine Rechnung für die Übernachtung der evakuierten Familie aus der Bahnhofstraße an die Stadt: "Die Feuerwehr hat umsonst gearbeitet, dann mache ich das auch."

Ortsvorsteher Josef Röttger gab zu bedenken, dass die Bevölkerung mit der Situation während und nach dem Sturm Kyrill zu leichtsinnig umgehe: "Wenn auf einer Straße Sperrbarken stehen, muss man nicht über den Bürgersteig daran vorbeifahren, sich damit in Gefahr begeben und dann noch mit den Einsatzkräften darüber diskutieren!" Zudem herrsche in den Wäldern noch immer Lebensgefahr durch abgeknickte und schräg stehende entwurzelte Bäume. Ein Waldspaziergang könne hier schnell zur Gefahr werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare