1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Olsberg

Leader-Region Hochsauerland bewilligt neue Projekte

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jörg Leske

Kommentare

Beim Projekt vom Förderverein Giershagen soll ein naturnahes Klassenzimmer als offene Pavillonkonstruktion mit Infotafeln und Bänken entstehen, rechts daneben befindet sich ein geologischer Garten. Fotomontage: Förderverein Giershagen
Beim Projekt vom Förderverein Giershagen soll ein naturnahes Klassenzimmer als offene Pavillonkonstruktion mit Infotafeln und Bänken entstehen, rechts daneben befindet sich ein geologischer Garten. © Fotomontage: Förderverein Giershagen

Olsberg/Altkreis. Die drei neuen Projekte der Leader-Region Hochsauerland, „Internationales Jugend-Workcamp, Medebach-Hallenberg-Winterberg“, „Vogel- und Naturerlebnisweg Dreislar“ und „Informationszentrum für Montanindustrie und Bionik, Giershagen“, wurden am Mittwoch von der Arbeitsgruppensitzung und der Versammlung der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) in Olsberg befürwortet. Jetzt steht für die Projektträger die bürokratische Antragstellung für die EU-Fördermittel an.

Die Gründe für den nicht immer einfachen Bewilligungsprozess erklärte Regionalmanager Christoph Hammerschmidt: „Es geht schließlich um öffentliche Gelder. Deren sinnvolle Verwendung muss geprüft werden."

Wie erfolgreich die Leader-Region Hochsauerland ist, führte Regionalmanagerin Hannah Kath mit zahlreichen Beispielen an. Mit 24 Projekten liegt der Kreis über dem Durchschnitt, dafür wurden bereits über 1,5 Millionen Euro bewilligt. Insgesamt erhielten seit 2004 in den elf Leader-Regionen Südwestfalens 175 Projekte die Bewilligung.

Das vom Förderverein Giershagen geplante Informationszentrum stellte Reinhard Schandelle anschaulich vor. Die untergenutzte Freizeitanlage „Grube Reinhard“ an der Diemel biete sich ideal als außerschulischer Lernort für die drei Themenbereiche Montanindustrie, Geologie und Bionik an: Eine bustaugliche Anfahrtstraße sowie die in der Nähe befindliche Wassergewinnungsanlage und Nutzung der Wasserenergie, der Bionikpfad, die Themenwege Bergbauspuren Giershagen und Bredelar sowie das FFH-Gebiet Diemel sind vorhanden. Besonders selten und beliebt bei Universitäten sind die Gesteine aus drei Erdzeitaltern, die neben der als naturnaher Klassenraum offenen Pavillonkonstruktion mit einem Durchmesser von 16 Meter, in einem geologischen Garten gezeigt werden sollen. Die Gesamtkosten sind mit 50.000 Euro veranschlagt.

„Bewusstsein für Vogelschutz fördern“

Der Förderverein Dreislar als Projektträger des „Vogel- und Naturerlebnisweg Dreislar“ wird für den drei Kilometer langen Themenweg vom Heimat- und Verkehrsverein Dreislar, der Biologische Station Hochsauerland aus Brilon und der Medebacher Touristik unterstützt. Matthias Schulte, Erster Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsverein Dreislar, erklärte die Ziele des Projektes: „Wir möchten zum einen die touristische Attraktivität des Dorfes steigern, für die Wertigkeit von Flora und Fauna sensibilisieren und die Lebensräumen mit Brut- und Nistplätzen von Rotmilan, Neuntöter und Raubwürger im Vogelschutzgebiet ,Medebacher Bucht’ vermitteln und das Bewusstsein für den Vogelschutz fördern.“ Die Schaffung der Infrastruktur und Anschaffung der Ausstattung wie Audiogeräte, Ferngläser, Sitzgruppen sowie für die Präsentation kalkuliert der Förderverein vorläufig mit Kosten von 35.650 Euro.

Das Internationale Jugend-Workcamp wird vom Regionalmanagement in der Schützenhalle Küstelberg geplant. Hannah Kath stellte das einmalige, dreiwöchige Projekt der Stadt Medebach vor. Junge Leute aus der ganzen Welt haben die Möglichkeit in den Sommerferien anzupacken und bei internationalem Flair und Austausch öffentlichkeitswirksam aktuelle Themen kennenzulernen. Die Stadt unterstützt nicht nur Freiwilligenarbeit, sondern ruft Klimawandel und dessen Folge wie Schädlingsbefall durch den Borkenkäfer, Gefahr für Wald und Sauerländer Landschaft sowie welche Anpassungen im Alltag vorgenommen werden können zur Diskussion auf. Die Bewerbung für die Teilnehmer läuft über eine international arbeitende Jugendgesellschaft die weitere ähnliche Projekte im Programm hat.

Auch interessant

Kommentare