„Das wird sicher emotional“

Konzert in Olsberg: Leadsänger Andreas Cisek spricht über neues Truck Stop-Album

+
Truck Stop hat sich mit Sänger Andreas Cisek (3.v.r.), Gitarrist Chris Kaufmann (2.v.r.) und Geiger Tim Reese (2.v.l.) neu aufgestellt und musikalisch weiterentwickelt. 

Die Country-Legenden von Truck Stop mischen mit ihrem Hit „Moin, Moin“ zurzeit die Schlager-Charts auf. Die Cowboys starten am Freitag, 22. März, in der Konzerthalle Olsberg die Releasetour ihres neuen Albums „Ein Stückchen Ewigkeit“. Nach dem Tod der Bandmitglieder Lucius und Cisco vor einigen Jahren mussten sich die Cowboys personell neu aufstellen. SauerlandKurier-Redakteur Stefan Krüger hat mit Sänger Andreas Cisek über das neue Album, den neuen Stil der Band und über einen emotionalen Auftritt in Olsberg gesprochen. Tickets gibt es ab 32,55 Euro (zzgl. Gebühren) unter: https://hypertension-music.online-ticket.de/ und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

 Sie sind bereits seit 1992 als Texter und Musiker für die Band tätig und stehen nach dem Tod von Lucius und Cisco als neuer Leadsänger am Mikrofon bei Truck Stop. Wie war es für Sie den Schritt aus der zweiten Reihe ins Rampenlicht zu wagen?

Andreas Cisek: Ich stehe ja nicht zum ersten Mal im Rampenlicht. Die Jungs waren seit vielen Jahres akzeptiert bei den Fans. Lucius und Cisco kann man nicht ersetzen, daher mussten wir uns neu erfinden. Wir haben unseren Sound weiterentwickelt und und werden jetzt mit der neuen Besetzung voll von unseren Fans unterstützt. Wir sind jetzt eine Dreigenerationenband. Das jüngste Mitglied ist in seinen 30ern und der älteste Anfang siebzig. Das merkt man auch bei unseren Fans auf den Konzerten. Es kommen Eltern mit ihren Kindern und Großeltern. Genauso ist dann auch unser Programm. Wir spielen unsere alten Hits und Songs aus den neuen Alben, natürlich auch brandneue Titel aus „Ein Stückchen Ewigkeit“. Auf dem Album sind Titel wie „Helden“, eine Homage an die großen Musiklegenden und an unsere Kollegen Lucius und Cisco.

Wie hat sich die Musik von Truck Stop durch die neue Zusammenstellung verändert?

Cisek: Wir haben mit Chris Kaufmann an der Gitarre und Tim Reese an der Geige zwei Jungmusiker dazubekommen. Unsere Musik klingt dadurch frischer, moderner und auch zeitgemäßer.

"Teddy“ Ibing meinte zuletzt im SauerlandKurier-Interview, dass Truck Stop in Bezug auf Songideen und Themen mutiger geworden sei. An welche Themen traut sich Truck Stop mittlerweile ran, die man früher vielleicht nicht behandelt hätte?

Cisek: Hier spreche ich nochmal den Titel „Helden“ an, der auch das Thema Tod behandelt. Im Song „Er hat dich“ geht es zudem um das Thema Scheidung und in „Die Männer der Bahn“ um den Eisenbahnbau. Die Idee dafür ist uns auf einer Autofahrt von der Schweiz über Österreich nach Südtirol gekommen. Auf dem Weg haben wir die vielen Tunnel gesehen und uns gedacht, dass wir mal einen Song über die Jungs machen sollten, die diese bauen.

Mit „Ein Stückchen Ewigkeit“ ist Truck Stop in Olsberg mit einem neuen Album am Start. Was zeichnet die neue CD aus und was ist ihr Lieblingslied auf „Ein Stückchen Ewigkeit“

Cisek: Mein Lieblingssong ist „Das Gold der Elbe“. Ich bin Hamburger Jung und die Stadt wird ja auch als Tor zur Welt bezeichnet. Wenn abends die Sonne über Hamburg untergeht, dann wird die „Elphi“ – wie der Hamburger zur Elbphilharmonie sagt – und die Elbe in gold getaucht. Im Song geht es um ein Paar, das sich in Hamburg findet und die wunderbare Elbphilharmonie spielt auch eine Rolle. „Das Gold der Elbe“ ist daher eine Liebeserklärung an die Stadt. Ich kann auch jedem nur unsere derzeitig sehr erfolgreich laufende Single „Moin, Moin“ ans Herz legen. In Hamburg begrüßt man sich zwar meist nur mit einem „Moin“, aber für den Song haben wir die lange Version genommen.

Was können die Konzertbesucher in Olsberg vom Auftritt von Truck Stop erwarten?

Cisek: Es wird jede Mengegute Country Music geben. Vom „Der wilde, wilde Westen“ über „Take it easy, altes Haus“ bis hin zum neuen Album. Wir werden auch mit den Verstorbenen einen Song präsentieren. Ihre Stimmen kommen dann vom Band. Das wird sicher sehr emotional.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare