Soforthilfeprogramm „Vor Ort für Alle“

Neu in Stadtbücherei Olsberg: Kontaktlose Medienrückgabe - auch außerhalb der Öffnungszeiten

Stadtbücherei Olsberg Medienrückgabe Rückgabebox Sandra Bogedain
+
Präsentiert die neue Medienrückgabebox im Vorraum der Bücherei: Sandra Bogedain, Mitarbeiterin der Stadtbücherei Olsberg.

Die Stadtbücherei Olsberg bietet ihren Kunden einen neuen Service. Ab sofort kann man entliehene Medien auch außerhalb der Öffnungszeiten zurückgeben - und zwar kontaktlos. Möglich wird dies durch die neue Medienrückgabebox, die jetzt im Vorraum von Bücherei und vhs steht und zu den kombinierten Öffnungszeiten beider Einrichtungen genutzt werden kann.

Olsberg - So können jetzt auch Medien an Montagen, an denen die Bücherei geschlossen ist, in der Zeit von 8.30 bis 16 Uhr und an allen übrigen Wochentagen von 8.30 bis 18 Uhr kontaktlos abgegeben werden. Einfach die Klappe an der Rückgabebox öffnen, die Medien einlegen und die Klappe schließen. Die Medien fallen dann sanft in einen gefederten Wagen im Inneren der Box, der sich mit zunehmendem Füllstand immer weiter absenkt und so eine Beschädigung der Medien durch den Einwurf verhindert.

Dass dieser Service jetzt angeboten werden kann, hat die Stadtbücherei Olsberg dem Soforthilfeprogramm für Bibliotheken „Vor Ort für Alle“ zu verdanken. Unter dem Projekttitel „Return to Lender – zurück zum Verleiher: Medienrückgabe kontaktlos, kundenfreundlich, komfortabel“ hat sich die Stadtbücherei um Fördermittel beworben und diese auch erhalten. Mit 3.750 Euro werden 75 Prozent der Anschaffungskosten für die Außenrückgabebox durch Bundesmittel getragen.

Im Moment und auch im Hinblick auf wieder steigende Infektionszahlen dürfen wir unseren Kunden nur sehr eingeschränkt Angebote machen. Wenn wir also nicht mit unserem schönen Büchereiraum punkten dürfen und können, punkten wir eben mit Service.

Leiterin Petra Böhler-Winterberg

Die Leiterin der Stadtbücherei Petra Böhler-Winterberg freut sich sehr über dieses zusätzliche Angebot: „Im Moment und auch im Hinblick auf wieder steigende Infektionszahlen dürfen wir unseren Kunden nur sehr eingeschränkt Angebote machen. Wenn wir also nicht mit unserem schönen Büchereiraum punkten dürfen und können, punkten wir eben mit Service.“ Nicht nur Risikogruppen werden sich über das neue Angebot freuen. Immerhin können Medien jetzt statt an 27 Büchereiöffnungsstunden an 48 Stunden in der Woche den Weg zurück zum Verleiher finden. Die zeitliche Möglichkeit zur Rückgabe hat sich damit fast verdoppelt.

Deshalb ändern sich mit dem neuen Angebot auch die Leihfristen der Medien. Um einer erhöhten Besucherfrequenz vorzubeugen, waren über Monate alle Medien für vier Wochen entleihbar - auch DVDs und Zeitschriften, deren Leihfrist normalerweise nur eine Woche beträgt. Mit der neuen Möglichkeit der kontaktlosen Rückgabe werden die Leihfristen für DVDs, Zeitschriften, Konsolenspiele, Spiele, Tonies, Hörbücher und Musik-CDs von vier auf zwei Wochen reduziert, Bücher sind weiterhin vier Wochen entleihbar. „Gerade Medien wie DVDs oder Zeitschriften die man schnell an- und durchgesehen hat, stehen so anderen Kunden schneller wieder zur Verfügung“, so Petra Böhler-Winterberg.

Neue Öffnungszeiten

Die Ausleihe von Medien und natürlich auch weiterhin deren Rückgabe sind während der neuen Öffnungszeiten möglich, also dienstags und mittwochs von 10 -12.30 und 15-18 Uhr. Donnerstags erst ab 12 bis 18 Uhr. Freitags von 8 bis 12.30 und 15 -18 Uhr und samstags von 10 -12.30 Uhr. Montags ist die Bücherei weiterhin geschlossen.

Mit dem Soforthilfeprogramm „Vor Ort für Alle“ fördert der Deutsche Bibliotheksverband im Jahr 2020 bundesweit zeitgemäße Bibliothekskonzepte in Kommunen mit bis zu 20.000 Einwohnern. Primär geht es dabei um die Modernisierung und digitale Ausstattung der Bibliotheken. Ziel ist es, Bibliotheken als „Dritte Orte“ auch in ländlichen Räumen zu stärken und so einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen zu leisten. Das Soforthilfeprogramm wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) im Rahmen des Programms „Kultur in ländlichen Räumen“ gefördert. Die Mittel hierfür stammen aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Weitere Infos: www.bibliotheksverband.de/soforthilfeprogrammprogramm

Der Deutsche Bibliotheksverband (dbv)

Der Deutsche Bibliotheksverband e.V. (dbv) vertritt mit seinen mehr als 2.100 Mitgliedern bundesweit rund 10.000 Bibliotheken mit 25.000 Beschäftigten und 11 Millionen Nutzern. Sein zentrales Anliegen ist es, Bibliotheken zu stärken, damit sie allen Bürgerinnen und Bürgern freien Zugang zu Informationen ermöglichen. Der Verband setzt sich ein für die Entwicklung innovativer Bibliotheksleistungen für Wissenschaft und Gesellschaft. Als politische Interessensvertretung unterstützt der dbv die Bibliotheken, insbesondere auf den Feldern Informationskompetenz und Medienbildung, Leseförderung und bei der Ermöglichung kultureller und gesellschaftlicher Teilhabe für alle Bürger. Weitere Infos: www.bibliotheksverband.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare