Neue Auszeichnung

Wo Familien willkommen sind, ist Zukunft: Was für eine Stadt im Allgemeinen wichtig ist, gilt für heimische Unternehmen im Besonderen. "Denn in Zeiten zunehmenden Fachkräftemangels gewinnt die Ausgestaltung eines familienfreundlichen Betriebsklimas immer mehr an Bedeutung", weiß die Olsberger Familienmanagerin Jutta Maas-Osterfeld. Die Stadt Olsberg will deshalb den "Familienfreundlichen Betrieb 2012" küren. Alle heimischen Betriebe können sich jetzt um die neue Auszeichnung bewerben.

Ausgezeichnet werden können Betriebe, die ihren Sitz in der Stadt Olsberg haben und besondere Akzente für die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie setzen - zum Beispiel durch familienfreundliche, flexible Arbeitszeiten, die Möglichkeit zur Teilzeitarbeit, Aufstiegsmöglichkeiten für Eltern oder die Berücksichtigung von Alleinerziehenden bei der Personalentwicklung. Dieser Katalog sei bewusst nicht abgeschlossen, so Maas-Osterfeld: "Die Bedürfnisse von Familien sind ebenso vielfältig wie die Ansprüche und Möglichkeiten von Unternehmen." Die Stadt freue sich deshalb auf ein breites Spektrum an Bewerbungen.

Teilnehmen können zum einen die Unternehmen selbst, zum anderen können auch Arbeitnehmer ihren Betrieb vorschlagen. Der Bewerbungszeitraum läuft vom 16. Januar bis zum 29. Februar. Die Wettbewerbsunterlagen stehen im Internet unter www.familienportal-olsberg.de in der Rubrik "Aktuelles" zum Herunterladen bereit; zudem können sie bei Familienmanagerin Jutta Maas-Osterfeld per E-Mail unter jutta.maas-osterfeld@olsberg.de oder unter Tel.: 0 29 62/9 82-2 07 angefordert werden.

Unter allen Einsendungen wählt eine Jury mit Elisabeth Nieder, Wirtschaftsförderung der Stadt Olsberg, Gleichstellungsbeauftragter Andrea Busch und Familienmanagerin Jutta Maas-Osterfeld den "Familienfreundlichen Betrieb der Stadt Olsberg 2012" aus. Dem Siegerbetrieb verleiht Bürgermeister Wolfgang Fischer im Rahmen einer Feierstunde eine Bronzetafel des Brunskappeler Künstlers Roland Bongert.

Alle nominierten Unternehmen erhalten die Möglichkeit, sich im Vorfeld der Verleihung eine Woche im Foyer des Ratssaals zu präsentieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare