1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Olsberg

Lebendige Chronik: 40. „Strunzerdaal“-Ausgabe liegt in den Vorverkaufsstellen bereit

Erstellt:

Kommentare

40. „Strunzerdaal“-Ausgabe liegt in den Vorverkaufsstellen bereit
Druckfrisch und abfahrbereit zu den Verkaufsstellen: Nicole Hartmann, die seit Jahren bei der Druckerei Kemmerling für die Gestaltung der Chronik sorgt, übergab die Strunzerdaal-Exemplare an Redaktionsleiter Willi Häger. © Heimatbund Olsberg

Gleich zwei Jubiläen hat die Olsberger Chronik „Strunzerdaal“, die gerade druckfrisch erschienen ist, in diesem Jahr zu feiern: Zum einen ist die 40. Ausgabe fertiggestellt, zum anderen verantwortet der gleichnamige Arbeitskreis des Heimatbundes der Stadt Olsberg nun bereits seit fünf Jahren die Olsberger Chronik. Und: Weit mehr als 100 Autoren aus der Kernstadt und den Ortsteilen haben in dieser Zeit vielfältige Textbeiträge geliefert.

Olsberg – Trotz der Pandemie ist eine spannende Ausgabe gelungen, die stolze 194 Seiten umfasst.

„Wie 2020 mussten die meisten Veranstaltungen wie Schützenfeste, große Jubiläumsfeiern und vieles mehr ausfallen. Wir hätten gerne –wie zu normalen Zeiten – üblich darüber berichtet. Aber selbstverständlich beinhaltet unsere Chronik ausführliche Texte etwa zum 100-Jährigen des Musikvereins Eintracht oder zum 700-jährigen Dorfjubiläum in Wiemeringhausen“, sagt Redaktionsleiter Willi Häger.

Viel Neues im Stadtbild

Von den Abrissen des Krankenhauses und der alten Volksschule in Bigge bis hin zu Graffiti-Kunst und der neu gestalteten Stadtbücherei sind trotz der Pandemie weitere spannende Themen gefunden worden. „Es hat sich auch in diesem Jahr auf verschiedenen Ebenen viel getan, das sich lohnt, festgehalten zu werden“, sagt Egon Specht vom Redaktionsteam.

Rückblicke

Dazu kommen lesenswerte historische Rückblicke zum Beispiel auf den Wetterzug im Philippstollen oder die Badeanstalt in der Elpe in Gevelinghausen. Berichte aus den Bildungseinrichtungen, von Vereinen sowie so einige unterhaltsame Geschichten und Gedichte runden die Chronik ab.

Aber auch die vielen Maßnahmen und einige Zahlen zur Pandemie, die das Jahr 2021 komplett prägte, sind Inhalt des 40. Olsberger Heimatblattes.

Pandemie im Zeitstrahl

„Viele Menschen sind wahrscheinlich die Nachrichten über die Pandemie und die immer noch gültigen Einschränkungen des Alltagslebens leid. Wir haben uns trotzdem entschlossen, auch in diesem Jahr über die damit zusammenhängenden Ereignisse zu berichten. Schließlich versteht sich der Strunzerdaal für Olsberg und seine Dörfer auch als Gedächtnis der Zeitgeschichte, die es unbedingt auch für eine spätere Leserschaft zu dokumentieren gilt“, sagt Jochen Droste, der unter anderem für das wertvolle Endlektorat verantwortlich ist. Er betont: „Auch wir vom Redaktionsteam hatten uns pandemiebedingt bis Ende Juni noch kein einziges Mal treffen können.“ Umso dankbarer ist er, dass die Chronik nun vorliegt.

Bunte Autorenbeiträge

„Dass auch im zweiten Corona-Jahr eine so bunte Themenmischung in der Chronik entstehen konnte, ist zahlreichen Bürgern aus den Ortsteilen, den Institutionen und Vereinen zu verdanken. Dafür ist die Redaktion allen dankbar, die in Wort und Bild Beiträge bereitgestellt haben“, zieht Willi Häger ein Fazit. Und noch einen „Glücksgriff“ haben die „Strunzerdaaler“ getan: Mit Nicole Hartmann, Mitarbeiterin bei Satz und Druck Kemmerling GmbH, gestaltet seit fünf Jahren eine Olsbergerin das Heimatblatt. „Sie kennt sich bestens aus und hat gestalterisch ein tolles Händchen“, betont Willi Häger.

Verkaufsstellen

Der „Strunzerdaal“ ist ab sofort für 12 Euro bei folgenden Verkaufsstellen erhältlich: in Olsberg: Apotheke am Markt, Liese im Hit, Sparkasse Hochsauerland, Volksbank Sauerland und Volksbank Brilon, in den Ortschaften: bei Birkhölzer in Assinghausen, Bäckerei Caspari in Wiemeringhausen und im Südtiroler Backhaus in Elpe.

Infos im Internet

www.heimatbund-olsberg.de

Auch interessant

Kommentare