Umfrage zum Schützenfest

Organisationsteam will Reaktivierung für 2018 prüfen

Die Entscheidung steht: „Schützenfest auf der Gierskopp wird es frühestens im nächsten Jahr geben.” Darauf einigte man sich bei der Versammlung im Giersker Treff. Foto: Leske

Gierskopp. „Kein Schützenfest auf der Gierskopp in diesem Jahr und das Interesse zum Aufleben lassen der alten Tradition 2018 bei den Einwohnern prüfen“, war das Ergebnis der zweiten Schützenfest-Organisations-Runde im Giersker-Treff am vergangenen Freitag.

Seit dem jüngsten Treffen im Dezember holte das Organisationsteam, unterstützt vom Heimat- und Förderverein Gierskopp, Angebote für Musik und Bewirtung ein. Peter Rosenfeld betonte: „Wir wollen auf keinen Fall ein zusätzliches ‚Fress- und Sauffest‘, sondern eine alte Tradition wieder aufleben lassen.“

Vorstandsmitglied Karlheinz Jantke informierte die elf Anwesenden, dass die Ruhrtalmusikanten aus Antfeld für die musikalische Gestaltung sowie Dirk Valentin aus Ostwig für die Festbewirtung gewonnen wurden.

Als Termin wurde zwar bereits der 20. Mai in diesem Jahr ins Auge gefasst, jedoch diskutierten die Organisatoren auch über die nötige Hilfe und das finanzielle Risiko. Mit einer Enthaltung wurde der Antrag von Peter Rosenfeld angenommen, das Schützenfest unter der Voraussetzung, dass ausreichend Interesse bei Helfern und Besuchern besteht, erst im nächsten Jahr zu reaktivieren.

Rosenfeld schlug weiter vor: „Ich bin für einen Kinder- und einen Erwachsenenvogel, damit alle Einwohner angesprochen werden.“

Wichtig war der Runde, keine Konkurrenz zum Kinderschützenfest zu schaffen. Ob das Schützenfest, das letztmalig in den 30er Jahren stattfand, aufersteht, entscheidet eine folgende Umfrage.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare