Orgel trifft Saxophon

Die Musiker vom Quintessence-Saxophone-Quintet wagten Experimente: Sie bereichern ihre Saxophon-Musik mit den Orgelklängen von Harduin Boeven.

Zwei Veranstaltungen präsentiert der KulturRing Olsberg im Mai: die Wilhelm-Busch-Theaterreise und ein Konzert des "Quintessence-Saxophon-Quintets".

"Mit "Helene in Szene — eine Wilhelm-Busch-Theaterreise" lädt der Theatermacher und Schauspieler Bernd Surholt zu einem neunzigminütigen, Theaterabend ein. Wohl jeder kennt ihn — Wilhelm Busch. Zumindest als Autor und Zeichner von Max und Moritz und deren "Übeltaten" begleitete er die meisten eine Wegstrecke der Kindheit. Dass Busch mehr war als ein belustigender Zeichner, und dass man eigentlich erst als Erwachsener seine satirisch kritische Weltbetrachtung schmunzelnd genießen kann, davon mag sich der Zuschauer ein eigenes Bild machen. Menschliches, Allzumenschliches, wie Eitelkeit, Neid, Schadenfreude, aber auch Bigotterie und zweifelhafte Moralvorstellungen, vom Menschenkenner Busch vor mehr als hundert Jahren klug beobachtet und, in der ihm so typischen, einfallsreichen Verskunst entlarvend festgehalten, scheinen zeitlos. Beginn des Wilhelm-Busch-Abends am Freitag, 8. Mai, ist um 20 Uhr im Alten Kino Olsberg.

"Einmaliges Klangzeugnis"

Die Königin der Instrumente trifft den König der Instrumente: Die Orgel trifft das Saxophon. Harduin Boeven und das Quintessence-Saxophone-Quintet legen mit diesem Projekt ein einmaliges Klangzeugnis ab, das es so in der musikalischen Weltgeschichte wohl noch nicht gegeben hat. Der Lippstädter Konzertorganist Harduin Boeven zieht alle Register seines Könnens und seiner Orgel, um als sechster Mann das Saxophonquintett zu bereichern. Er tut dies geplant und improvisatorisch, aber immer virtuos. So erklingen Ausschnitte aus Vivaldis "Jahreszeiten", Händels "Hallelujah" und die "Wassermusik", Mendelssohn, Bach und Mozart. Einflüsse des Jazz weben sich in die klassischen und barocken Großwerke und geben ihnen einen enormen Schwung.

Das Quintessence-Saxophone-Quintet ist am Sonntag, 17. Mai, ab 17 Uhr in der Kirche in Elleringhausen zu erleben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare