Gut behütet zum Rosenfest

Rosenverein Assinghausen lädt zum zehnjährigen Jubiläum unter dem Motto "Rose trifft Hut"

Die Rosenfeen Hannah, Tia und Jule zeigen das diesjährige Motto des Rosenfestes: „Rose trifft Hut“.

Assinghausen – Der Rosenverein Assinghausen möchte sein zehnjähriges Jubiläum gut behütet am 13. und 14. Juli unter dem Motto „Rose trifft Hut“ begehen.

Alle zwei Jahre, am zweiten Wochenende im Juli, in ungeraden Jahren findet das Rosenfest in Assinghausen statt. Eine Vielzahl von Ausstellern machen den Gartenmarkt für jeden Besucher attraktiv. Alte Bekannte aber auch neue Stände konnten für dieses Jahr gewonnen werden. Das Fest wird rund um die Kirche und den Assinghauser Ortskern zur Rosenblüte stattfinden.

Das kleine Dorf Assinghausen ist jetzt schon auf den Beinen damit zum Fest alles herausgeputzt ist, um die Besucher zu erfreuen. Alle Vereine sind aufgerufen, sich am Fest zu beteiligen. Auch der Kindergarten Assinghausen ist mit dem „Bauerncafé“ wieder dabei. Unterstützt werden die „Rosentanten“, wie sie auch im Ort genannt werden, von Anwohnern mit netten Dekorationen. „Pretty Pink Pumps“ (rosa lackierte, ausrangierte Schuhe) werden entlang des Festes aufgestellt, um dem Besucher den Weg zu allen sehenswerten Ecken zu zeigen. Die anderen „Asker“ dekorieren, backen Kuchen und pflegen Beete, helfen beim Parkdienst oder in der Küche, backen Waffeln, zapfen Bier und stehen am Grill. Aber dieses Jahr wünscht sich der Rosenverein von den Dorfbewohnern noch ein Talent mehr. Um das Thema „Rose trifft Hut“ zu gestalten, hat der Rosenverein einige Charakterköpfe zum Fototermin gebeten. Die Fotos werden zum Fest ausgestellt und sollen Mut zum Hut machen. Wer mit Rosenhut das Fest besucht, kann sich auf eine kleine Überraschung am Stand des Rosenvereins freuen. 

An beiden Tagen ist auch der Mundwerker Michael Klute wieder mit dabei, um die Rosenfans mit Liedern und Gedichten und Geschichten zu erfreuen. Eine Hutkünstlerin kreiert auf Wunsch dem Besucher einen individuellen Kopfschmuck aus allerlei Materialien. Diese Unterhaltungs- und Hutkunst sowie der gesamte Eintritt zum Fest sind kostenlos. 

Wer sich aus dem Festtrubel dann etwas zurückziehen möchte, der kann sich eine Auszeit nehmen am Küsterland und den im Vorjahr eröffneten Rosen-Rosenkranz ansehen beten oder einfach nur den spirituellen Ort genießen.

Infos im Netz

Alle Hintergründe zum Rosenfest gibt es im Internet auf www.rosendorf-assinghausen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare