Schulplatz garantiert

Die Kooperationsvereinbarung wurde von Vertretern der beteiligten Schulen und den Bürgermeistern unterzeichnet.

Die Sekundarschule der Stadt Olsberg hat neue Kooperationspartner gewonnen. Entsprechende Vereinbarungen unterzeichneten die Verantwortlichen im Olsberger Rathaus jetzt mit dem Gymnasium Petrinum Brilon sowie dem Gymnasium der Benediktiner Meschede.

Damit arbeitet die Sekundarschule im Bereich der Sekundarstufe II nun mit gleich drei Partnern zusammen: Neben den neuen Vereinbarungen mit den Gymnasien in Meschede und Brilon besteht bereits eine Kooperation mit den Berufskollegs des Hochsauerlandkreises. Konkret bedeutet dies, dass Schüler der Sekundarschule Olsberg nach der zehnten Klasse einen Anspruch haben, in die gymnasiale Oberstufe einer dieser Schulen aufgenommen zu werden. Voraussetzung: Ein Schulabschluss mit dem notwendigen Qualifikationsvermerk.

Neben Olsbergs Bürgermeister Wolfgang Fischer und Michael Aufmkolk, Leiter der Sekundarschule Olsberg, unterzeichneten für das Gymnasium Petrinum Schulleiter Johannes Droste sowie Bürgermeister Franz Schrewe und für das Gymnasium der Benediktiner Schulleiter Heinz-Jürgen Plugge sowie Pater Julian Schaumlöffel OSB als Vertreter der Abtei Königsmünster die Kooperationsvereinbarungen. "

Das sind Unterschriften, die Schülern unserer Sekundarschule ein überaus breites Bildungsspektrum ermöglichen", freut sich Bürgermeister Wolfgang Fischer. Denn die Zusammenarbeit mit Berufskolleg und Gymnasien stelle sicher, dass jungen Menschen nach dem Besuch der Sekundarschule – bei entsprechender Qualifikation –ein Platz in der gymnasialen Oberstufe einer dieser Schulen garantiert sei.

Zudem hofft Wolfgang Fischer, dass die Sekundarschule mit ihrem Angebot noch mehr Jugendlichen als bisher den Weg für einen Abschluss der Sekundarstufe II eröffne.

Jährlicher Austausch geplant

Dass dafür nun gleich drei Kooperationspartner zur Verfügung stehen, öffne den Schülern der Olsberger Sekundarschule eine ganze Fülle von Bildungsmöglichkeiten, so Bürgermeister Fischer: "Die beiden Gymnasien und die Berufskollegs setzen in ihren schulischen Angeboten unterschiedliche Schwerpunkte – jeder Schüler kann so durch die Schulwahl einen ganz persönlichen Bildungs-Akzent setzen."

Zudem hätten die Gymnasien von sich aus die Zusammenarbeit mit der Sekundarschule der Stadt Olsberg angestoßen – Wolfgang Fischer: "Das zeigt, wie hoch auch über die Stadtgrenzen hinaus das Interesse an unserem innovativen und hochwertigen Schulangebot ist."

Auch neben den Plätzen für die Schüler der Sekundarschule wollen die beteiligten Schulen ihre Zusammenarbeit verstärken. So haben die Schulleitungen vereinbart, einen jährlichen Fachaustausch stattfinden zu lassen. Das Ziel: Den Übergang von Schülern in die jeweils andere Schule zu optimieren.

Zudem soll es eine Zusammenarbeit in Fragen des Fachunterrichts geben – etwa durch gemeinsame Fachkonferenzen und Lehrerfortbildungen.

Auch werden die Schulen ihre Angebote und Möglichkeiten im Bereich Fremdsprachen abstimmen, damit in den gymnasialen Oberstufen die angebotenen Sprachen in der Sekundarstufe II sinnvoll fortgesetzt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare