Bedürfnisse der Jugend

Stadt Olsberg spricht mit Workshop junge Leute an

Jugendliche werden beim Workshop im Rahmen von IKEK zum Nachdenken angeregt, wie Olsberg zukunftsfähig gemacht werden kann. Foto: Fotolia/drubig-photo

Olsberg. Wer als Jugendlicher mitreden will, wie es weitergeht in der Stadt Olsberg, hat dazu jetzt alle Möglichkeiten: Ein eigener Jugend-Workshop findet am Donnerstag, 28. September, um 17 Uhr im Haus des Gastes statt. Der Titel: „Wir schaffen was bei uns im Ort“. Eingeladen sind ausdrücklich junge Menschen aus dem gesamten Stadtgebiet.

„Denn es geht gerade um Ideen, Vorschläge und Meinungen von Jugendlichen – sie sind diejenigen, die in einigen Jahrzehnten hier leben und die Stadt Olsberg gestalten werden“, unterstreicht Bürgermeister Wolfgang Fischer.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Arbeit am „Integrierten kommunalen Entwicklungskonzept“ (IKEK) der Stadt Olsberg statt. Mit dem IKEK wird eine Gesamtstrategie für die zukünftige Entwicklung der Gesamtstadt erarbeitet. Dabei sollen die strategischen Ansätze und Ziele auf Ebene der Stadt Olsberg mit ganz konkreten Projekten vor Ort verknüpft werden. Insbesondere für die Ortsteile sei das eine echte Chance, unterstreicht Bürgermeister Fischer: „Wer sich hier mit seinen Ideen, Fachwissen und Vorstellungen mit einbringt, kann unser Handlungskonzept für die kommenden Jahre mitgestalten und erfolgreich machen.“

Diskussion an drei Thementischen

Nach fünf Bürgerwerkstätten an verschiedenen Orten im Stadtgebiet soll es nun einen Workshop speziell für Jugendliche geben. Hier gehe es um Bedürfnisse und Ansprüche, vor allem aber um Ideen und Wünsche der jungen Menschen, erläutert Wolfgang Fischer: „Weil uns das für unser IKEK enorm wichtig ist, gibt es diese eigene Veranstaltung nur für Jugendliche.“ Ziel sei es, jungen Menschen Raum im Entwicklungsprozess der Stadt Olsberg zu verschaffen, bestehende Jugendarbeit zu unterstützen und auch, mögliche neue Ideen anzustoßen. Eingeladen sind insbesondere junge Leute im Alter von 14 bis etwa 20 Jahren, die sich in den Ortsteilen privat engagieren oder in Vereinen, Gruppen, bei der Feuerwehr oder in Kirchengemeinden aktiv sind. Aber auch junge Leute, die sich einfach einbringen, sind willkommen, betont Andreas Rüther, bei der Stadt Olsberg zuständig für das IKEK.

Die Jugendlichen werden beim Workshop an drei wechselnden Thementischen diskutieren und Ideen entwickeln. „Wohnen im Ort, Treffmöglichkeiten in der Freizeit“, „Mobil sein – einkaufen, was besorgen, zur Arbeit oder Ausbildung kommen“ und „Aktiv in Vereinen und Freizeitgruppen“ sollen dabei die Schwerpunkte sein.

 Infos über den IKEK-Prozess und Veranstaltungen gibt es auch über die Homepage www.olsberg.de. Ansprechpartner für das IKEK ist bei der Stadt Olsberg Andreas Rüther, (☎ 0 29 62/98 22 17); beim Büro IfR Jens Steinhoff (☎ 0 23 65/8 56 82 60).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare