Mit "Triple P"

In einem achtwöchigen Training erlernten die Mitarbeiter den Umgang mit Kindern bis zwölf Jahren.

Die Jugendhilfe Olsberg-Kropff-Federath'sche Stiftung bot erstmalig Praktikanten und jungen Mitarbeitern gruppenübergreifend ein Training für den Umgang mit Kindern bis zwölf Jahren an.

Das achtwöchige Gruppentraining beinhaltete vier Gruppensitzungen, drei einzelne Telefonkontakte und eine Abschlusssitzung. Themen der Sitzungen waren: positive Erziehung, die Entwicklung von Kindern fördern, mit Problemverhalten umgehen, im Voraus planen und Erziehungsfertigkeiten einsetzen.

Die Inhalte des Trainings basierten auf dem Elterntraining Triple-P. Das Triple-P- Gruppentraining vermittelt durch reichliche Anschauungs- und Übungsmöglichkeiten hilfreiche und bewährte Erziehungsfertigkeiten. Triple P (Positiv Parenting Programm) hat als Ziel, die Kompetenzen der Eltern zu stärken und dadurch die Beziehung zum Kind und die Entwicklung der Kinder zu fördern.

Der Ansatz von Triple P wurde in mehr als 20-jähriger Forschung in enger Zusammenarbeit mit Praktikern und Familien entwickelt.

In diesem Training für Praktikanten und junge Mitarbeiter sollte ein Rahmen geschaffen werden, in dem sie sich sowohl kennen lernen, austauschen als auch reflektieren können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare