1. SauerlandKurier
  2. HSK
  3. Olsberg

"Vater, Mutter, Kind nicht mehr selbstverständlich"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Dozentin Martina Stuhldreher-Brockhoff thematisierte im Bruchhausener Kindergarten gemeinsam mit Therapeutin Regina Bachmann Beziehungsprobleme und den Umgang mit solchen. Foto: SK
Dozentin Martina Stuhldreher-Brockhoff thematisierte im Bruchhausener Kindergarten gemeinsam mit Therapeutin Regina Bachmann Beziehungsprobleme und den Umgang mit solchen. Foto: SK

Kindergarten lud zum Vortrag rund um Familienprobleme

Bruchhausen. (SK)

Ernsthafte Beziehungskrisen der Eltern gehen häufig nicht spurlos an Kindern vorüber. Wie bedeutend es ist, rechtzeitig kompetente Hilfe in Anspruch zu nehmen, war kürzlich Thema eines Informationsabends, zu dem der Kindergarten Bruchhausen eingeladen hatte. Auch die Eltern vieler Grundschüler besuchten den Vortrag.Beziehungsprobleme der Eltern bleiben in Kindergarten und Schule nicht lange verborgen. Betroffene Kinder ziehen sich nicht selten ängstlich zurück oder reagieren mit aggressiver Hilflosigkeit.

Martina Stuhldreher-Brockhoff, systematische Paar- und Familientherapeutin, sowie Therapeutin Regina Brachmann waren zu Gast in Bruchhausen, um Eltern und Interessierten diese Problematik näher zu erläutern.

Kulturelle Umbrüche des letzten Jahrhunderts haben auch die Familie als Erziehungsinstitution nicht verschont: "Die ursprüngliche Kernfamilie aus Vater, Mutter, Kind(ern) stellt nicht länger die selbstverständliche Form der privaten Lebensführung dar. Sie scheint sich vielmehr zunehmend in ein bewegliches Gehäuse mit kündigungsbereiten Mitgliedern zu verwandeln", erläuterte die renommierte Dozentin. Familien präsentierten sich in der heutigen Zeit als vielseitige Lebensformen, in denen es immer wieder Neu- und Umbesetzungen wie auch Einsparungen gebe. Martina Stuhldreher-Brockhoff gab Tipps, um angeschlagene Beziehungen neu zu beleben.

"Keine Scheu vor professioneller Hilfe"

Auch die Problematik der Erziehung von Trennungs- und Scheidungskindern kam nicht zu kurz. "Der Platz der Eltern als Zentrum und Mittelpunkt der Familie, der ihnen und den Kindern gleichermaßen Sicherheit und Orientierung gibt, ist heute nicht mehr selbstverständlich", erläuterte die Dozentin Regina Bachmann.

In ihrem Vortrag machte die Kasseler Therapeutin deutlich, dass sich Betroffene keinesfalls scheuen sollten, kompetente professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Erfahrung habe gezeigt, dass ein gezieltes therapeutisches "Elterncoaching" selbst in schwierigen Fällen einen Rahmen wiederherstellen kann, der die Qualität der Begegnung zwischen Eltern und Kind deutlich verbessert.

Auch interessant

Kommentare