Wasserrad erstellt

Als Produkt ihrer Planung und Arbeit erhielten die Olsberger Realschüler das Wasserrad zusammen mit einem Zertifikat über ihr Minipraktikum bei der Firma Olsberg.

Schüler schon früh für die Berufswelt zu interessieren, ist nicht mehr nur ein Anliegen der Schulen. Auch die Betriebe erkennen zunehmend, dass ein frühzeitiges Engagement dem Betrieb nur dienlich sein kann. So trat die Firma Olsberg auf die Realschule der Stadt Olsberg zu und regte ein freiwilliges Minipraktikum schon für Schüler des achten Schuljahres an.

Dort traf man bei Schulleiter Michael Aufmkolk auf offene Ohren, und ein erstes Interesse wurde bereits auf den Elternpflegschaftssitzungen des beginnenden Schuljahres abgefragt.

Erfreulich groß war daraufhin die Resonanz: 22 Schülerinnen und Schüler nahmen freiwillig und außerhalb der Schulzeit an zwei Themennachmittagen teil, die von der Firma Olsberg gestaltet wurden. An diesen Tagen konnten sie das Unternehmen, Produktionsabläufe der Gießerei- und Systemtechnik sowie die Ausbildungswerkstatt kennen lernen.

Praxisorientiert wurde dann in Zusammenarbeit mit der Ausbildungswerkstatt ein Wasserrad erstellt, bei dem Programmierungsvorgänge, die Blechverarbeitung sowie Biegevorgänge kennen gelernt werden konnten. So konnten Projekt- und Ausbildungsleiter Dieter Schulte und Personalleiterin Frau Dagmar Srajek den Schülerinnen und Schülern das Wasserrad als Produkt ihrer Planung und Arbeit übergeben, das ihnen zusammen mit einem Zertifikat über ihr Minipraktikum überreicht wurde.

Schule und Betrieb sind sich einig, dieses Projekt im nächsten Schuljahr fortzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare