Weniger Ratsmandate

Wenn die Olsberger das nächste Mal zur Wahlurne gehen, sollten sie genau auf die Angaben auf der Benachrichtigungskarte achten.

Die Wahlbezirke in der Stadt Olsberg müssen für die Kommunalwahlen geändert werden. Das hat der Wahlausschuss der Stadt Olsberg beschlossen. Grund: Die Stadt Olsberg hat die Grenze von 15000 Einwohnern unterschritten. Dadurch reduziert sich die Anzahl der Sitze im Stadtrat von 36 auf 32.

Die Wahlen finden voraussichtlich Mitte Mai 2014 gemeinsam mit der Wahl zum Europaparlament statt. Die neue Einteilung der Wahlbezirke und die Zuordnung zu den Wahllokalen wird aber bereits früher wichtig: Bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 gelten schon die neuen Bezirke in der Kernstadt. Dabei wurde auf die räumliche Zuordnung ebenso geachtet wie auf möglichst gleiche Einwohnerzahlen in den einzelnen Wahlbezirken. Daher sollten Wahlberechtigte unbedingt auf die Angaben auf ihrer Wahlbenachrichtigungskarte achten, die etwa vier Wochen vor dem Wahltermin per Post zugestellt wird. Bei der Wahl 2014 sind von Änderungen neben der Kernstadt die Stadtteile Wulmeringhausen, Brunskappel und Elpe/Heinrichsdorf betroffen. Brunskappel und Wulmeringhausen bildeten bisher einen gemeinsamen Wahlbezirk. Jetzt wurde Brunskappel dem Wahlbezirk Elpe/Heinrichsdorf zugeschlagen. Wulmeringhausen bildet jetzt gemeinsam mit Assinghausen einen Wahlbezirk. In den genannten Ortsteilen werden Stimmbezirke gebildet, so dass auch dort gewählt werden kann. In der Kernstadt wird es künftig nur noch acht Wahlbezirke geben – jeweils vier in Olsberg und vier in Bigge. Innerhalb der einzelnen Wahlbezirke dort kommt es zu vielen Verschiebungen. Weitere Informationen finden sich unter www.olsberg.de. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare