Alle guten Dinge sind zwei

Werner Przywara holt sich erneut die Königswürde in Antfeld

+
Werner und Nadine Przywara sind zum zweiten Mal das Königspaar der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft Antfeld. Der Vogel fiel mit dem 372. Schuss.

Antfeld. Zum zweiten Mal holte sich Werner Przywara die Königswürde. Mit dem 372. Schuss holte der 41-Jährige den Vogel aus dem Kugelfang und erkor seine gleichaltrige Ehefrau Nadine Przywara zur Königin. Die beiden regierten bereits 2007/2008 die St.-Sebastian-Schützenbruderschaft Antfeld.

Werner Przywara ist Fahnenoffizier und seit vielen Jahren im Vorstand aktiv. Das Königspaar hat drei Kinder und beide sind bei der Firma Rembe angestellt.

Beim Vogelschießen holte sich Fabian Lang das Zepter, Kevin Teichmann die Krone, Philipp Henke den Apfel sowie den rechten Flügel und Christof Nagel sicherte sich den linken Flügel. Vizekönig wurde Dietmar Böhle.

Ein besonderes „Jubiläum“ feierte Heinz Frese, er wurde für 70 Jahre Vereinstreue geehrt.

Den Sebastiansorden, den die Schützenbruderschaft verleiht, erhielten in diesem Jahr zwei Personen: Marcel Niggemann, erster Geschäftsführer, der sich seit acht Jahren im Vorstand engagiert und Hans-Peter Lang, der als Gerüstbauer immer dann tatkräftig zur Stelle ist, wenn seine Hilfe benötigt wird.

Beim Kampf um die Würde des Jungschützenkönigs im Juli setzte sich Nicolas Bracht mit dem 217. Schuss gegen seine Konkurrenten durch. Die Krone sowie den rechten Flügel holte sich Andreas Schulz, das Zepter ging an Marco Böning und den Apfel und linken Flügel schoss der Jungschützenkönig Nicolas Bracht selbst.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare