Geringere Kosten wegen milden Winter

Winterdienst-Gebühr: Ausschuss empfiehlt Entlastung der Bürger

Olsberg – Erfreuliche Aussichten für die Bürger der Stadt Olsberg: Eine Senkung der Straßenreinigungsgebühr für den Winterdienst hat jetzt einstimmig der Ausschuss Planen und Bauen empfohlen.

Sollte der Rat in seiner nächsten Sitzung am 7. November ebenfalls zustimmen, würde die Gebühr von aktuell 1,70 Euro auf dann 1 Euro je Frontmeter Grundstückslänge sinken – für die Jahre 2020 bis 2022. 

Ursache für die Entwicklung: Weil die vergangenen beiden Winter vergleichsweise mild ausfielen, sind auch spürbar geringere Kosten für den Winterdienst entstanden. Die Stadtverwaltung hatte mit durchschnittlich harten Wintern kalkuliert – und damit, aus der Gebührenrücknahme – quasi dem „Sparstrumpf“ für die Durchführung des Winterdienstes –Geld zu entnehmen. Für das Jahr 2018 war eine Entnahme von 107.000 Euro vorgesehen, für das Jahr 2019 dann 147.000 Euro. 

Allerdings: Statt Entnahmen ist der Gebührenrücklage nach dem sehr milden Winter 2018 sogar noch Geld zugeflossen; und auch für das Jahr 2019 erwartet Timo Caspari, in der Stadtverwaltung zuständig für Straßenreinigung und Winterdienst, weitere Zuflüsse in die Rücklage. Allerdings: Das NRW-Kommunalabgabengesetz sieht vor, dass solche Überdeckungen wieder an die Bürger zurückfließen müssen. Die Stadtverwaltung hatte deshalb eine spürbare Senkung der Straßenreinigungsgebühren für den Winterdienst vorgeschlagen. 

Das „letzte Wort“ hat nun der Stadtrat, der voraussichtlich am 7. November eine endgültige Entscheidung treffen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare