"Wir brauchen Stärke"

Mit einer Tombola als Dankeschön für aktive Mitgliederwerbung schloss die IG-Metall-Verwaltungsstelle Olsberg ein erfolgreiches Jahr 2012 ab. Helmut Kreutzmann, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Olsberg, zeigte sich erfreut über die wachsende Anzahl der Onlinebeitritte – 3831 Mitglieder mehr zählt die Gewerkschaft.

Kreutzmann erinnerte zudem an die neuen Aufgaben, die vor der IG Metall liegen. Es stehe die nächste Tarifrunde vor der Tür. Der Entgelttarifvertrag in der Metall- und Elektroindustrie laufe Ende April aus, viele Verhandlungen in der Holzverarbeitung und in vielen Handwerksbereichen würden gerade anlaufen. "Wenn wir etwas erreichen wollen, brauchen wir Stärke", so Kreutzmann.

Leicht ist das Werben um neue Mitglieder sicher nicht, meint Kreutzmann: "Festzustellen bleibt, dass der Organisationsgrad im Betrieb – in der Produktion – zumeist bei über 75 Prozent liegt. In den kaufmännisch, technischen Abteilungen ist sie jedoch um ein vielfaches geringer." Er ist überzeugt, dass die Mitgliedschaft in der IG Metall in Bezug auf den steigenden Arbeitsdruck und die psychischen Belastungen unentbehrlich ist. Mit dem zunehmendem Alter würden Probleme wie Burn-Out auf die Beschäftigten zukommen. Übergänge in die Rente, altersgerechte Arbeitsbedingungen und Altersteilzeit habe die Gewerkschaft nach wie vor auf der Agenda.

Eine weitere Aufgabe der IG Metall sei zudem, die Beschäftigung von Leiharbeitern gerechter zu machen und eine "Zweiklassengesellschaft" zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare